Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Allgäu: Prinz Ludwig wandert 100 Kilometer für guten Zweck | BR24

© BR

Auf Schloss Kaltenberg im Ostallgäu hat der Löwenmarsch begonnen. Wanderer laufen 100 Kilometer ohne Pause Tag und Nacht bis Schloss Neuschwanstein. Damit will Prinz Ludwig von Bayern für sein Bildungsprojekt "Lernende Löwen" in Afrika Geld sammeln.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Allgäu: Prinz Ludwig wandert 100 Kilometer für guten Zweck

Weil er das IT-Projekt "Learning Lions" in Kenia mit Spenden unterstützen möchte, wandert Prinz Ludwig von Bayern am Samstag 100 Kilometer durch das Allgäu - auch nachts und ohne Pause. Dafür aber mit prominenter Unterstützung.

Per Mail sharen
Teilen

Ludwig von Bayern hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Am Samstagmittag startet der Prinz einen 100-Kilometer-Marsch um Spenden für das IT-Bildungsprojekt "Learning Lions" in Kenia zu sammeln. Innerhalb eines Tages, möchte der 37-Jährige von Schloss Kaltenberg im Landkreis Landsberg am Lech zum Schloss Hohenschwangau im Ostallgäu wandern. Eine Pause soll es nicht geben - auch nicht in der Nacht.

Am Zielort wird ein Volksfest veranstaltet

Begleitet wird er auf dem sogenannten "Löwenmarsch" von Interessierten, die sich im Vorfeld für den Lauf registriert haben. Darunter sind auch Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, die eine Teilstrecke mitwandern. Am Zielort, nahe Schloss Neuschwanstein, wartet laut Veranstaltern ein "kleines Bayerisches Volksfest" auf Abholer und Zuschauer.

Ludwig von Bayern ist ein Nachfahre des letzten bayerischen Königs Ludwig III. und entstammt dem Adelshaus der Wittelsbacher. Vor einigen Jahren lebte er selbst für zehn Monate in Nordkenia und baute in der Region Turkana ein IT-Zentrum mit auf. In vier Lerngruppen wurden dort seit 2015 junge Menschen in den Bereichen IT und digitale Medien ausgebildet.

Bayerische Regierung spendet 478.500 Euro

Eine Spende kam am Samstag bereits von der bayerischen Staatsregierung, die den Bau des IT-Campus in Loropio mit einer halben Million Euro unterstützt. Der Leiter der Staatskanzlei, Florian Herrmann (CSU) hat die Spende nach der Teilnahme an der Wanderung an Ludwig Prinz von Bayern übergeben. In den kommenden fünf Jahren sollen über 1.300 weitere junge Menschen eine kostenlose Ausbildung auf dem IT-Campus erhalten sowie 550 neue Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen.

Herrmann sagte, man mache sich "stark für nachhaltiges Engagement vor Ort", Bildung und Ausbildung seien "der Schlüssel für ein wirtschaftlich selbstständiges Leben und gute Lebensperspektiven in der Heimat."

Mobiler Internetzugang sei selbst in den ländlichen Gebieten überall verfügbar, hieß es. Hier setze das Projekt zielgenau an. Die IT-Branche verknüpfe Dienstleister und Kunden aus aller Welt und gebe damit "talentierten jungen Menschen die Chance auf ein selbstbestimmtes Einkommen und Leben", so Herrmann.

© picture alliance / robertharding

Schloss Hohenschwangau