Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Allergiegefahr: Landratsamt Würzburg warnt vor Goldafterraupen | BR24

© BR

Das Landratsamt Würzburg warnt vor sogenannten Goldafterraupen. Sie können beim Menschen allergische Reaktionen auslösen. Die Raupen wurden in Giebelstadt und in Gelchsheim im südlichen Landkreis Würzburg nachgewiesen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Allergiegefahr: Landratsamt Würzburg warnt vor Goldafterraupen

Das Landratsamt Würzburg warnt vor sogenannten Goldafterraupen. Sie können beim Menschen allergische Reaktionen auslösen. Die Raupen wurden in Giebelstadt und in Gelchsheim im südlichen Landkreis Würzburg nachgewiesen.

Per Mail sharen

Laut Landratsamt tritt die Goldafterraupe aktuell in Giebelstadt und Gelchsheim auf, aber auch auf Streuobstbäumen entlang der B19. Die Haare der Raupen können starke allergische Reaktionen hervorrufen, wie etwa großflächigen Ausschlag mit starkem Juckreiz aber auch brennenden Schmerz – ähnlich wie bei den Raupen des Eichenprozessionsspinners.

Allergikern drohen Atemwegsreaktionen

© Landratsamt Würzburg - Jessica Tokarek

Gespinste der Goldafterraupe

Kommen empfindliche Personen mit der Goldafterraupe in Kontakt, können sie schwere Atemwegsreaktionen wie Asthmaanfälle zum Beispiel erleiden. Nicht nur der Kontakt mit den Raupen ist zu vermeiden. Auch der Kontakt mit den Gespinsten und der Aufenthalt unter Raupen und ihren Nestern sollte gemieden werden. Das Landratsamt rät daher, um befallene Bäume einen großen Bogen zu machen. Gemeinden sollten befallene Bereiche unbedingt großzügig absperren.