BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Aktivisten wollen Tierversuchs-Labor in Augsburg verhindern | BR24

© Friso Gentsch/dpa-Bildfunk
Bildrechte: Friso Gentsch/dpa-Bildfunk

Symbolbild: Labormaus

2
Per Mail sharen

    Aktivisten wollen Tierversuchs-Labor in Augsburg verhindern

    In etwa einem Jahrzehnt soll die neue Augsburger Medizinfakultät fertiggestellt sein. Dann soll dort Spitzenforschung stattfinden - auch an Tausenden Labormäusen. Tierschützer sind empört. Sie haben in einer Petition 26.000 Unterschriften gesammelt.

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Mehr als 26.000 Menschen haben nach Angaben des Vereins Ärzte gegen Tierversuche die Online-Petition gegen ein geplantes Tierlabor in Augsburg unterzeichnet. Der Verein will insgesamt mindestens 30.000 Unterstützer mobilisieren. Die Petition richtet sich gegen eine Forschungseinrichtung, die auf dem neuen Augsburger Medizincampus errichtet werden soll.

    Campus-Bau in Augsburg

    Bayern baut derzeit in Augsburg die sechste Medizinfakultät einer Universität im Freistaat auf. Bislang gibt es medizinische Fakultäten in Erlangen, Würzburg und Regensburg sowie an den beiden Münchner Unis. Neben dem früheren kommunalen Augsburger Klinikum, das Bayern bereits als Universitätsklinikum übernommen hat, wird derzeit der Campus der neuen Medizinfakultät gebaut.

    Labor mit 7.800 Mäuse-Käfigen

    Geplant ist auch ein Forschungsgebäude, in dem künftig Versuche mit mehreren Tausend Labormäusen geplant sind. Nach Angaben der Uni ist ein 1.640 Quadratmeter großes Forschungslabor mit einer Kapazität von 7.800 Mäuse-Käfigen vorgesehen. Es könnten aber auch andere Versuchstiere wie Schweine, Schafe, Ziegen oder Ratten gehalten werden, Versuche an Primaten seien aber ausgeschlossen.

    Forschungen zu Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt

    Die Tiere sollen für Experimente im Zusammenhang mit Krankheiten wie Krebs, Demenz, Diabetes, Herzinfarkt oder Schlaganfall eingesetzt werden. Genaue Angaben zur Zahl der Tiere macht die Hochschule nicht. Die Tierversuchsgegner gehen von mindestens 23.400 Mäusen aus, da ein Käfig für durchschnittlich drei Mäuse ausgelegt sei.

    Tierschützer: Rückschritt für Forschung

    Die Errichtung des Forschungsgebäudes mit dem Tierlabor soll nach derzeitigen Plänen Anfang 2024 beginnen. Die Ärzte gegen Tierversuche verweisen darauf, dass an dem früher von Stadt und Landkreis getragenen Klinikum seit 40 Jahren klinische Forschung auf hohem Niveau ohne Tierversuche stattfänden. Wenn nun auf Versuche an Mäusen umgestiegen werde, dann mache sich die schwäbische Großstadt "selbst zum Schlusslicht im Bereich der innovativen Forschung".

    "So rasant, wie sich weltweit sogenannte Non Animal Technologies entwickeln, ist Augsburg als Forschungsstandort bis zur Inbetriebnahme des neuen Campus komplett abgehängt, wenn an dem Plan, ein Tierlabor zu bauen, weiterhin festgehalten wird." Augsburger Notfallmedizinerin Rosmarie Lautenbacher von Ärzte gegen Tierversuche

    Wissenschaftsministerium: Tierversuche weiter nötig

    Die Tierversuchsgegner verlangen, dass die dafür vorgesehene Millionensumme in alternative Forschung ohne Tierversuche investiert wird. Das bayerische Wissenschaftsministerium sagt hingegen, dass inzwischen bereits vielfach auf Tierversuche verzichtet werde. Sie seien aber weiterhin auch nötig, erklärt eine Sprecherin des Ministeriums in München.

    Landtags-Grüne wollen Alternativen zu Tierversuchen

    Die Fraktion der GRÜNEN im bayerischen Landtag setzt sich hingegen dafür ein, dass Alternativmethoden zu Tierversuchen vorangetrieben werden. Dass die Anzahl der Tierversuche in Bayern zwischen 2018 und 2019 gestiegen ist bezeichnete Christian Hirneis, umwelt- und tierschutzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen, als "beschämend". Die Partei fordert neben der neuen Besetzung des Zulassungsgremiums für Tierversuche auch einen Forschungsschwerpunkt für Alternativmethoden. "Es ist wichtig, dass Studierende frühzeitig aufgeklärt werden und darüber hinaus, dass Alternativen zum Tierversuch auch bei der Fortbildung von Amtstierärztinnen- und ärzten eine Rolle spielen", so Christian Hierneis.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!