| BR24

 
 

Bild

Arbeiterinnen in einer chinesischen Spielzeugfabrik
© BR

Autoren

Henry Lai
© BR

Arbeiterinnen in einer chinesischen Spielzeugfabrik

Bei der Aktion haben auch Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule selbstgebastelte Sterne verteilt. Nach Angaben des diesjährigen "Toy Report" des Bündnisses in Zusammenarbeit mit der Organisation "China Labor Watch" müssten Arbeiterinnen in China bis zur Erschöpfung arbeiten.

Auch deutsche Auftraggeber

Hinzu kämen teils menschenunwürdige Bedingungen in Unterkünften und Sanitärräumen. Auftraggeber seien auch deutsche Unternehmen wie Simba Dickie, Schleich und Ravensburger.