BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Aiwanger verspricht schnelle Überweisung der Soforthilfen | BR24

© dpa-Bildfunk

Bayerischer Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler)

Per Mail sharen
Teilen

    Aiwanger verspricht schnelle Überweisung der Soforthilfen

    Die Hilfen für in Not geratene Kleinfirmen und Soloselbstständige sollen laut Hubert Aiwanger schnell fließen. Die Bedürftigkeit werde später überprüft, sagte der bayerische Wirtschaftsminister im BR-Interview.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Corona-Pandemie zwingt die Regierungen im Bund und in Bayern zu außergewöhnlichen Hilfszusagen in unbegrenzter Höhe, um Firmen und kleine Selbstständige vor dem finanziellen Ruin zu bewahren.

    Die Hilfen für in Not geratene Kleinfirmen und Soloselbstständige sollen schnell fließen, hat Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger im BR-Interview (Bayern 2, radioWelt am Morgen, Moderator Matthias Dänzer-Vanotti) betont.

    "Mein Ziel ist, dass alles, was jetzt beantragt ist, in den nächsten acht bis zehn Tagen bezahlt ist. Da hat der Bund jetzt noch nicht einmal seine genauen Kriterien festgelegt. Bayerisches Geld ist schon auf den Konten bei den ersten tausend Antragstellern. In zehn Tagen muss das Geld raus. Da ist mehr als eine Milliarde auf den Konten draußen."

    Schnell helfen, später prüfen

    Laut Aiwanger werde es zunächst keine Prüfung geben, ob die Corona-Krise wirklich Ursache der Finanznot ist.

    "Soforthilfe heißt: schnell Geld raus", betonte Aiwanger. "Aber wenn wir dann wieder Luft zum Atmen haben in einigen Monaten, werden wir natürlich genauer drüberschauen, ob nicht Glücksritter darunter waren, die uns jetzt hinters Licht führen. Die müssen dann eben zurückzahlen."

    Man sei "nicht kleinkariert und haarspalterisch" unterwegs. Man wolle den Leuten schnell helfen, sagte der Wirtschaftsminister.

    "Das heißt, sie dürfen momentan keine nennenswerte Liquidität mehr haben. Aber es muss keiner sein Haus, sein Auto,seine Lebensversicherung verkaufen. Wer jetzt noch fünf Euro auf dem Konto hat muss nicht warten, bis die fünf Euro weg sind."

    Über 150.000 Anträge bislang

    Beantragt haben die Hilfen bislang über 150.000 Freiberufler, Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen, so das Wirtschaftsministerium am Mittag. Demnach liege ein Finanzierungsbedarf von 1,1 Milliarden Euro vor, bei einer durchschnittlichen Antragssumme von 7.500 Euro. Bislang ausgezahlt wurden demnach gut 56 Millionen Euro.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!