Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Airbus A380 - Premium Aerotec reduziert Fertigung schon 2019 | BR24

© BR

Premium-Aerotec-Werk in Augsburg

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Airbus A380 - Premium Aerotec reduziert Fertigung schon 2019

Airbus stellt die Produktion des A380 Ende 2021 ein, nachdem zuletzt der Großkunde Emirates die Bestellungen reduziert hat. Die Augsburger Airbus-Tochter Premium Aerotec rechnet schon in den nächsten Monaten mit einem Rückgang in der Fertigung.

Per Mail sharen

Bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec sind in Augsburg nach Unternehmensangaben 115 Mitarbeiter in der Fertigung für den A380 beschäftigt. Hergestellt werden Landeklappenträger sowie die vordere Flügelkante für das Großraumflugzeug, außerdem das Fußbodengerüst und weitere Einzelteile.

Standort Augsburg: Stopp des Airbus A380

"In Summe wird die ohnehin schwache Auslastung in Augsburg durch den Stopp des A380 zusätzlich belastet", teilte Premium Aerotec mit. "Wir erwarten schon in der ersten Jahreshälfte 2019 eine Reduzierung in der Teilefertigung und in der zweiten Jahreshälfte erwarten wir eine Reduzierung in unseren Montagen“, sagte eine Sprecherin am Standort Augsburg auf Anfrage des BR.

IG Metall prüft Auswirkungen auf Arbeitsplätze bei Airbus

Die IG Metall in Frankfurt prüft derzeit, inwiefern bundesweit Arbeitsplätze vom Stopp des A380 betroffen sein werden. Laut einer Sprecherin geht man derzeit zumindest für den Standort Augsburg davon aus, dass das Personal auf andere Bereiche umgeschichtet werden kann, die besser laufen.

4.000 Mitarbeiter bei Premium Aerotec in Augsburg

Dass der Airbus A380 nicht so reißenden Absatz findet, wie zunächst erhofft, war seit längerem klar. Laut werksnahen Kreisen ist das A380-Programm daher bereits auf sechs Flieger pro Jahr heruntergefahren worden. Insgesamt sind am Standort Augsburg knapp 4.000 Mitarbeiter bei Premium Aerotec beschäftigt.

Emirates lenkt Bestellungen auf A350 und A330 um

Der größte A380-Kunde Emirates reduzierte seine Bestellungen zuletzt um 39 Maschinen. Stattdessen orderte die Fluglinie kleinere Maschinen bei Airbus: 30 Exemplare des A350 und 40 Maschinen vom Typ A330neo.

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© pa / dpa / Stefan Puchner

Rote Ampel vor dem Premium-Aerotec-Werk in Augsburg