BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Feuerwehrler sorgen sich wegen Corona um Kameradschaft | BR24

© Mittags in Schwaben
Bildrechte: pa/dpa

Die Freiwilligen Feuerwehren werden auch während der Corona-Pandemie gebraucht. Enge Grenzen aber sind ihrem Vereinsleben gesetzt und damit auch der Möglichkeit, sich nach belastenden Einsätzen auszutauschen.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Feuerwehrler sorgen sich wegen Corona um Kameradschaft

Etwa 250 Einsätze hat die Feuerwehr Aichach pro Jahr. Gelöscht werden muss natürlich auch während der Corona-Pandemie. Auf der Strecke bleibt dagegen seit Monaten alles Gesellige und damit auch die Aufarbeitung von oft belastenden Erlebnissen.

3
Per Mail sharen
Von
  • Alexander Brutscher
  • Kilian Geiser

Ziemlich ruhig und leer ist es im Aichacher Feuerwehrhaus in den letzten Monaten. Die Einsätze laufen auch während der Corona-Pandemie weiter. Doch was auch zur Feuerwehr gehört, das Vereinsleben, das fällt während des Lockdowns aus.

Feste und Kameradschaftsabende fallen Corona zum Opfer

Im ersten Stock der Aichacher Feuerwache ist das Floriansstüberl als Vereinsraum eingerichtet. Wenn ein Einsatz abgeschlossen ist und die Fahrzeuge und das Material für den nächsten Alarm vorbereitet sind, treffen sich die Feuerwehrkameraden eigentlich hier. Um Einsätze nachzubesprechen – oder einfach um die Kameradschaft zu pflegen, sagt Benedikt Schulz.

Jetzt, während der Corona-Pandemie, sind die Stühle im Floriansstüberl aufgereiht, der Tresen ist leer. Das letzte Fest gab es im Februar. Danach sind Feuerwehrfest, Kameradschaftsabend und Jahresabschlussfeier wegen Corona ausgefallen. Für Schulz ein großes Problem: "Wir müssen bei den Einsätzen zusammenarbeiten, uns blind verstehen, da ist der Austausch und das Miteinander wahnsinnig wichtig."

© BR / Alexander Brutscher
Bildrechte: BR / Alexander Brutscher

Leeres Floriansstüberl: Die Corona-Pandemie bremst das Vereinsleben der Freiwilligen Feuerwehr Aichach aus

Freiwilligen fehlt der Austausch nach belastenden Einsätzen

Ähnlich sieht das Roman Schoder, der 24-jährige Kassenwart des Vereins: „Es ist nicht so, dass wir nur Mülleimerbrände löschen, sondern man ist auch mit Leid und Tod geplagt. Gerade in solchen Situationen ist der Verein, das Zusammenkommen danach, eine Stütze, wo jeder leichter redet als in voller Schutzkleidung in der Fahrzeughalle.“

Freiwillige Feuerwehr Aichach wird 150 – Jubiläumsfeier auf der Kippe

Zu besprechen gibt es heuer auch noch einen eigentlich erfreulichen Anlass: Das Gründungsjubiläum steht an. Die Freiwillige Feuerwehr Aichach wird 150 Jahre alt. Gefeiert werden soll am Fronleichnamswochenende im Juni: Mit Freiluftkino, Blaulichttag, Festabend, Live-Band, Gottesdienst und Umzug. 17 Arbeitsgruppen haben sich um die Vorbereitung gekümmert. Nur ob das Fest trotz Corona stattfinden kann, ist die große Frage. Darüber will die Aichacher Feuerwehr in den nächsten Wochen entscheiden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!