Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Agnes Becker: Das Gesicht hinter "Rettet die Bienen" | BR24

© BR/Katharina Häringer

Seit Donnerstag läuft bayernweit das Volksbegehren "Rettet die Bienen". Agnes Becker, ödp-Politikerin aus dem Landkreis Passau, hat die Aktion mit ins Leben gerufen. Sie ist die Sprecherin des Volksbegehren und derzeit in ganz Bayern unterwegs.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Agnes Becker: Das Gesicht hinter "Rettet die Bienen"

Seit Donnerstag läuft bayernweit das Volksbegehren "Rettet die Bienen". Agnes Becker, ödp-Politikerin aus dem Landkreis Passau, hat die Aktion mit ins Leben gerufen. Sie ist die Sprecherin des Volksbegehren und derzeit in ganz Bayern unterwegs.

2
Per Mail sharen
Teilen

Agnes Becker hat schon 8 Stunden gearbeitet, als sie um 14.30 Uhr in Passau aus dem Zug steigt. Die 38-Jährige kommt gerade aus Nürnberg - dort gab es eine große Pressekonferenz. Seit 5.30 Uhr ist sie auf den Beinen. Die Arbeit für das Volksbegehren "Rettet die Bienen", das sie mit ins Leben gerufen hat, ist für heute aber noch lange nicht getan: Reden schreiben, von zuhause aus. In Riendlhäuser bei Wegscheid. Hier gibt es nur drei Häuser, viel Wald und noch mehr Ruhe. Beckers Eltern haben hier ein Bauernhaus gekauft – für die Ferien. Denn die Familie lebte damals in Augsburg.

"Ich habe meine Kindheit hier wahnsinnig genossen. Da unten ist ein Wald, wo ein kleiner Bach durchläuft und wir als Kinder Tage verbracht haben mit Dämmen bauen, Fischen fangen und wieder auslassen. Da ist sicherlich der Grundstein gelegt worden." - Agnes Becker, Sprecherin von "Rettet die Bienen"

Mit 18 zieht Agnes Becker mit ihrer Mutter nach Riendlhäuser. Sie macht in Passau ihr Abitur und tritt in die ödp ein. Der Grund: In ihrer Kindheit kamen beim Vögelfüttern im Winter sogar die seltenen Rebhühner ans Futterhaus und haben versucht etwas zu finden. Heute habe sie schon Jahrzehnte kein Rebhuhn mehr gesehen, sagt Becker.

Fünf Jahre warten auf einen Studienplatz

Agnes Becker will Tierärztin werden. Fünf Jahre muss sie auf einen Studienplatz warten. In der Zwischenzeit macht sie eine Ausbildung zur Schreinerin. Und parallel dazu fängt sie in der ödp-Landesgeschäftsstelle an. Das kleine Ehrenamt wird über die Jahre immer größer. Selbst dann, als sie Tiermedizin in München studiert. Im Landtagswahlkampf 2018 ist Becker ödp-Spitzenkandidatin. Urban Mangold, Leiter der bayerischen ödp-Landesgeschäftsstelle, hat sie quasi entdeckt. Er sagt über sie:

"Als kleine Partei, wo man nicht automatisch zu Ruhm kommt, reich wird oder bekannt wird, muss man ein idealistischer Mensch sein. Und das ist sie." - Urban Mangold, Leiter der bayerischen ödp-Landesgeschäftsstelle

Wegen der Politik dauert das Studium länger. Vor allem aber auch, weil sie sich zwei Jahre lang um ihre krebskranke Mutter kümmert. Am Anfang habe sie versucht, beides hinzukriegen. Aber schnell gelangte sie an einen Punkt, an dem sie eine schwierige Entscheidung treffen musste. Sie entschied sich gegen das Studium und für die kranke Mutter. Heute sagt sie: "Danach wieder reinzufinden, das war mühsam."

Tierärztin, Landwirtin, Politikerin

Trotzdem zieht Becker ihr Studium durch. Heute ist sie Nebenerwerbslandwirtin und lebt mit ihrem Freund zusammen, auch einem Landwirt. Jetzt will sie noch den Doktor machen. Und für die nahe Zukunft hat sie auch schon ein Projekt: Mitte Februar ist sie zu einem ersten Imker-Schnupperkurs eingeladen. Die logische Konsequenz aus dem Volksbegehren. "Mir wird schon nicht langweilig", sagt Becker und lacht.