Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Afghanischer Asylbewerber siegt vor Gericht | BR24

© pa/dpa/Frank Rumpenhorst

Utensilien eines Schneiders (Symbolbild)

Per Mail sharen
Teilen

    Afghanischer Asylbewerber siegt vor Gericht

    Ein afghanischer Flüchtling hat sich am Verwaltungsgericht München erfolgreich dagegen gewehrt, dass ihm die Ausländerbehörden die Erlaubnis für eine Ausbildung verweigert haben. Von Veronika Laggerbauer

    Per Mail sharen
    Teilen

    Wenn es um die Integration von Flüchtlingen geht, dann geht es vor allem auch um Arbeit. Eigentlich wollte der 34-Jährige in Moosburg eine Schneiderlehre beginnen. Das Landratsamt hatte das aber nicht genehmigt – weil das Innenministerium angewiesen hatte, keine Arbeitserlaubnis zu erteilen, wenn die Flüchtlinge wenig Bleibeperspektiven hätten. Nach dem Beschluss des Verwaltungsgerichts muss das Landratsamt jetzt neu entscheiden.

    Nach Angaben der Unterstützer des Flüchtlings ist es das erste Mal, dass ein afghanischer Asylbewerber gegen das Vorgehen der bayerischen Behörden geklagt hat.