Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

AfD-Fraktionschefin: "Haben uns gesundgeschrumpft" | BR24

© dpa-Bildfunk/Armin Weigel

Katrin Ebner-Steiner, AfD

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

AfD-Fraktionschefin: "Haben uns gesundgeschrumpft"

Zwei Abgeordnete binnen weniger Tage hat die bayerische AfD-Fraktion verloren. Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner zeigt dennoch keinerlei Bedauern: Auch ihr Co-Vorsitzender Markus Plenk hinterlasse keine Lücke, betonte sie im Landtag.

1
Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Austritt ihres Co-Vorsitzenden Markus Plenk muss die AfD-Landtagsfraktion die Weichen stellen, wie es weitergehen soll. Ginge es nach der zum rechtsnationalen Flügel zählenden Fraktionsvorsitzenden Katrin Ebner-Steiner, dann bräuchte es keinen neuen Co-Vorsitzenden. "Laut Satzung müssen wir nicht nachbesetzen", sagte sie im Landtag. Die AfD-Abgeordneten Uli Henkel aus München und der Bildungsausschussvorsitzende Markus Bayerbach aus Augsburg pädieren indessen dafür, bei einer Doppelspitze zu bleiben.

Seit Herbst 2018 hatte Plenk die Fraktion zusammen mit Ebner-Steiner geführt, am Freitag kündigte er an, seinen Posten abzugeben und zur CSU wechseln zu wollen. Heute überreichte er der Fraktion sein Rücktrittsschreiben und schickte per Post die Erklärung zu seinem Austritt aus der AfD nach Berlin. Zuvor hatte bereits der Mittelfranke Raimund Swoboda die Fraktion verlassen.

Ebner-Steiner: Plenk hinterlässt keine Lücke

Ebner-Steiner behält ihren Posten. Nach einer Sitzung des AfD-Fraktionsvorstands sagte sie im Landtag: "Den Verlust von Herr Plenk bedauern wir im Vorstand eigentlich nicht, weil er sich fachlich ziemlich wenig eingebracht hat. Und auch organisatorisch blieb die ganze Arbeit bei mir hängen. Von daher hinterlässt er keine Lücke."

"Wir halten die Reihen geschlossen"

Der AfD-Landtagsfraktion gehören nun statt 22 Abgeordneten nur noch 20 Parlamentarier an. Damit fiel die AfD hinter die SPD-Landtagsfraktion zurück, die ursprünglich gleich stark war. Ebner-Steiner fürchtet nach den Austritten von Swoboda und Plenk aber keine Kettenreaktion, wie sie sagte.

"Wir haben uns jetzt einfach nur gesundgeschrumpft. Wir können mit einem guten Team weiterarbeiten. Wir halten die Reihen geschlossen." Katrin Ebner-Steiner, AfD-Fraktionschefin

Formal konnte die AfD-Fraktion Plenks mögliche Nachfolge heute noch nicht regeln. Die Fraktionssitzung diente lediglich der Aussprache.

Polizeischutz nach Morddrohungen gegen Plenk

Plenk steht derweil nach Drohungen per Mail und in sozialen Medien unter Polizeischutz. Er zeigte sich sehr erschreckt darüber, "dass alles dabei war von Beleidigung, Verleumdung bis hin zu Morddrohungen". Das belaste nicht nur ihn selbst, sondern auch seine Familie.

Rücktritt von Markus Plenk

© BR

Rücktritt von Markus Plenk

Sendung

Nachrichten

Autor
  • Arne Wilsdorff
Schlagwörter