BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

"Ätzender Geruch": LKA soll Proben untersuchen | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Stundenlanger Großeinsatz in Eschenbach in der Oberpfalz. In einem Haus wurde ätzender Geruch festgestellt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Ätzender Geruch": LKA soll Proben untersuchen

Stundenlanger Großeinsatz in Eschenbach in der Oberpfalz. In einem Haus wurde ätzender Geruch festgestellt. Insgesamt mussten 29 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Das Gebäude kann immer noch nicht betreten werden. Das LKA ermittelt.

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei in Eschenbach (Lkr. Neustadt an der Waldnaab) am Montag darf das Gebäude noch immer nicht betreten werden. In dem Haus waren laut Polizei "ätzende Gerüche" festgestellt worden.

Proben an das Landeskriminalamt geschickt

Wie das Landratsamt Neustadt dem BR mitteilte, ist derzeit noch völlig unklar, um welche Substanz es sich handelte. Dem Gesundheitsamt sei es deshalb noch nicht möglich, eine Bewertung vorzunehmen. Proben, die die Feuerwehr am Montag genommen hatte, wurden an das Landeskriminalamt weitergegeben. Sobald Ergebnisse von dort vorliegen, sollen die Polizei Eschenbach und das Gesundheitsamt entscheiden, ob die Versiegelung des Gebäudes aufgehoben werden kann. Dem Landratsamt zufolge wohnt in dem Anwesen eine sechsköpfige bulgarische Familie.

Ein 29-jähriges Familienmitglied hatte gestern Nachmittag den Polizeinotruf gewählt und angegeben, dass "etwas vorgefallen" sei. Die Polizei mutmaßte, dass ein Streit mit Nachbarn oder Bekannten der Anlass gewesen sein könnte. Als Polizisten den stechenden Geruch im Haus bemerkten, wurden die sechs Bewohner in Sicherheit gebracht. Auch 23 Bewohner umliegender Anwesen mussten ihre Wohnungen verlassen, durften später aber wieder zurück.

Feuerwehr und US-Armee im Einsatz

Rund 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz, außerdem zahlreiche weitere Helfer anderer Organisationen. Auch Gefahrstoff- und Kampfmittel-Experten der US-Armee vom nahen Truppenübungsplatz konnten die Herkunft des ätzenden Geruchs nicht feststellen.

© BR/Sebastian Wintermeier

Behältnis für schadstoffbelastetes Wasser auf einem Parkplatz am Einsatzort.

Sendung

Regionalnachrichten aus der Oberpfalz

Von
  • Tobias Dörges
Schlagwörter