BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Ärztekammer: Flächendeckende Corona-Tests sind Verschwendung | BR24

© BR

Der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Klaus Reinhardt kritisiert die Strategie der bayerischen Staatsregierung, weiter großflächig auf Corona zu testen.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ärztekammer: Flächendeckende Corona-Tests sind Verschwendung

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, kritisiert im Interview mit Bayern 2 die Strategie der bayerischen Staatsregierung, weiter großflächig auf Corona zu testen. Er bevorzugt einen anderen Ansatz zur Eindämmung des Virus.

4
Per Mail sharen

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, hält die Strategie, großflächig auf das Coronavirus testen zu lassen, für verfehlt. "Das halte ich für völlig falsch, weil ich glaube, dass das eine Verschwendung von Laborressourcen ist", sagte er im Interview mit der Bayern 2-radioWelt.

"Ich glaube, dass wir die Kraft mehr darauf verwenden sollten, dass wir dort testen, wo wirklich erhebliche Gefahr besteht." Klaus Reinhardt

Anlassbezogene Teststrategie sinnvoller

Erhebliche Gefahr für die Ausbreitung des Virus sieht Reinhardt in Altenheimen, Reha-Einrichtungen und Pflege-Einrichtungen sowie in Krankenhäusern und im gesamten Gesundheitswesen. Für diese Bereiche hält der Ärtztekammer-Präsident eine intensive Testung für sinnvoll und richtig. Ansonsten sollte man seiner Meinung nach eher anlassbezogen testen, indem man tatsächlich feststellt, ob jemand Kontakt zu einer infizierten Person hatte oder, bei Auftreten von-spezifischen Symptomen.

"Unsymptomatische Patienten flächendeckend zu testen, halte ich für falsch." Klaus Reinhardt

Vorbereiten für den Herbst

Im Hinblick auf den Herbst und eine bevorstehende saisonale Zunahme von Infekten, forderte Klaus Reinhardt die Politik dazu auf, organisatorisch vorzusorgen: "Das Entscheidende ist, ob wir mit der Teststrategie und dem Umgang in den Arztpraxen bei der Versorgung der sonst übrigen Erkrankten alles richtig machen."

Man müsse sich darauf einrichten, so Reinhardt, dass die Praxen zusätzlich zu Corona mit den üblichen Erkältungserkrankungen zu kämpfen haben und unter Umständen herausgefordert sein könnten. Er schlägt vor, über Infektionssprechstunden oder Testzentren das Testgeschäft aus den Arztpraxen herauszuhalten.

"Das ist eine organisatorische Herausforderung, auf die man sich jetzt vorbereiten sollte und nicht dann, wenn es plötzlich so weit ist." Klaus Reinhardt

Kostenlose Tests für jeden seit 1. Juli

Als erstes Bundesland hatte Bayern ab 1. Juli kostenlose Corona-Tests für jeden angeboten. Zudem weitere der Freistaat die Testmöglichkeiten für Urlaubsrückkehrer aus. Dabei kam es zu großen Problemen bei der Mitteilung der Testergebnisse. Die Teststation an den Autobahnen werden inzwischen "gleitend" wieder abgebaut, wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor einer Woche nach einer Kabinettssitzung sagte.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!