BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Adler Modemärkte: Zehn Investoren interessiert | BR24

© BR Fernsehen
Bildrechte: BR Fernsehen

Die Modefirma Adler aus Haibach bei Aschaffenburg steht zum Verkauf. Einem Sprecher zufolge haben sich bereits zehn Interessenten gemeldet. Adler hatte Mitte Januar Insolvenz angemeldet. Mit Ladenschließungen rechnet das Unternehmen nicht.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Adler Modemärkte: Zehn Investoren interessiert

Die Modefirma Adler aus Haibach bei Aschaffenburg steht zum Verkauf. Einem Sprecher zufolge haben sich bereits zehn Interessenten gemeldet. Adler hatte Mitte Januar Insolvenz angemeldet. Mit Ladenschließungen rechnet das Unternehmen nicht.

1
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Carol Lupu

Die insolvente Modefirma Adler soll verkauft werden. Das ist am Wochenende am Firmensitz in Haibach bei Aschaffenburg bekannt geworden. Wie ein Sprecher von Adler dem Bayerischen Rundfunk bestätigte, gibt es mittlerweile zehn Interessenten. Deren Namen wolle er nicht nennen.

Online-Geschäft durch Corona angestiegen

Der Firma stünde nun ein Masse-Kredit zur Verfügung, ein Kredit, der in einem Insolvenzverfahren üblich ist. Damit könne das Geschäft direkt nach dem Lockdown weitergeführt werden. Außerdem sei das Online-Geschäft während des Lockdowns angestiegen. Auch Käuferinnen und Käufer, die sonst nicht online bestellen, hätten sich während der Pandemie an den Computer gesetzt und Kleidung bestellt.

Adler erwartet keine Ladenschließungen

Adler erwartet keine Schließungen von Läden an den 170 Standorten, folglich würde es in diesem Bereich auch keine Entlassungen bei den etwa 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geben. Davon ausgenommen sei die Verwaltung. Hier hatte Adler schon vor dem Insolvenzantrag die Mitarbeiterzahl mithilfe von Aufhebungsverträgen abgebaut.

Adler stellte Insolvenzantrag im Januar

Die börsennotierte Firma hatte Mitte Januar den Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Anchor-Partner Tobias Wahl wurde zum Sachwalter bestellt. Der Grund für die Insolvenz sei die Corona-Pandemie. Adler betreibt aktuell 171 stationäre Modefilialen, davon 142 in Deutschland. Das Unternehmen zählt zu den größten Textileinzelhandelsketten in Deutschland.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!