Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Achtung, Schulstart: Zahlreiche Schulwegunfälle in Bayern | BR24

© B5 Bayern

Mehr als 500 Schulkinder sind in Bayern heuer bereits auf ihrem Schulweg im Straßenverkehr verletzt worden - ein Kind starb. Das teilt das Landesamt für Statistik zum bevorstehenden Schulstart mit und mahnt zur Vorsicht.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Achtung, Schulstart: Zahlreiche Schulwegunfälle in Bayern

Mehr als 500 Schulkinder sind in Bayern heuer bereits auf ihrem Schulweg im Straßenverkehr verletzt worden – ein Kind starb. Das teilt das Bayerische Landesamt für Statistik mit Sitz in Fürth zum bevorstehenden Schulstart mit und mahnt zur Vorsicht.

Per Mail sharen
Teilen

Laut Landesamt für Statistik ereigneten sich im Freistaat von Januar bis Juli 2019 zwar um 7,2 Prozent weniger Unfälle mit Personenschaden als im Vorjahreszeitraum – das sind insgesamt aber immer noch knapp 29.500 Unfälle. Dabei wurden 408 Unfälle von der Polizei aufgenommen, bei denen Schulkinder auf dem Weg von und zur Schule beteiligt waren. Bei diesen Schulwegunfällen kam ein Kind ums Leben, 503 wurden verletzt, so die Statistiker.

Vier tote Schulkinder 2018

Für 2018 registrierte das Landesamt insgesamt 707 Schulwegunfälle in Bayern – das waren 3,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Dabei kamen nach Angaben der Polizei vier Schulkinder ums Leben, 814 wurden verletzt. Als Schulwegunfall zählen die Statistiker nach eigenen Angaben einen Verkehrsunfall, bei dem ein Schüler oder eine Schülerin bis zur Vollendung des 15. Lebensjahres auf dem Weg von und zu einer schulischen Veranstaltung, einer Betreuungseinrichtung oder einem Hort verletzt oder getötet wurde. Daher mahnt auch das Landesamt zum Schuljahresbeginn wieder zu besonderer Vorsicht.

Etwas weniger Unfälle im Juli 2019

Für den Monat Juli 2019 zählt das Statistische Landesamt nach den vorläufigen Meldungen der Polizei insgesamt 5.664 Unfälle mit Personenschaden auf Bayerns Straßen. Das waren 10,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verunglückten ging demnach dabei um 11,0 Prozent zurück.