BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Abrissarbeiten am Badylon-Gelände in Freilassing beginnen | BR24

© BR/Dominic Possoch

Beim Hochwasser 2013 wurde das "Badylon" fast komplett zerstört

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Abrissarbeiten am Badylon-Gelände in Freilassing beginnen

Das beim verheerenden Hochwasser 2013 fast komplett zerstörte Freizeitzentrum "Badylon" in Freilassing wird ab heute abgerissen. Bis 2019 soll das neue Freizeitzentrum mit Hallenbad, Dreifachturnhalle und verschiedenen Sportanlagen errichtet werden.

Per Mail sharen

"Es ist Wehmut dabei, dass wir das abreißen müssen", sagt Bürgermeister Josef Flatscher. Viele Jahrzehnte war das "Badylon" der Anlaufpunkt für Kinder, Jugendliche, Sportler und andere Schwimmbegeisterte aus der Region um Freilassing. Beinahe jedes Kind hat im Hallenbad des Freizeitzentrums Schwimmen gelernt. Äußerlich sieht das "Badylon" zwar noch ganz in Ordnung aus. Das Hochwasser 2013 hat aber die Schwimmbad- und Elektrotechnik im Keller des Gebäudes irreparabel beschädigt. Vor allem für den Schwimmunterricht bedeutete dies eine große Umstellung: Seitdem müssen die Kinder entweder ins Freibad Freilassing ausweichen, was natürlich wetterbedingt nicht immer möglich ist oder aber in die umliegenden Gemeinden, wie Bad Reichenhall oder Berchtesgaden.

37,6 Millionen Euro für den Neubau

Bis zum Herbst soll das Gelände wieder soweit instand gebracht werden, dass mit dem Bau eines neuen Freizeitzentrums begonnen werden kann, mit Hallenbad, Dreifachturnhalle und verschiedenen Sportanlagen. Das Geld dafür kommt aus dem Hochwasserfonds des Freistaats. Spätestens im Sommer 2019 soll alles fertig sein. Da es sich dabei um eine der größten Hochbaumaßnahmen in der Region handelt, hat die Stadt eine Webcam eingerichtet, mithilfe derer die Bürgerinnen und Bürger den Fortschritt der Bauarbeiten im Zeitraffer verfolgen können.


© BR/Dominic Possoch

Die größten Schäden gab bei der Technik in den Kellerräumen

© BR/Dominic Possoch

Bürgermeister Flatscher setzt die ersten Baggerbisse

© BR/Dominic Possoch

Bis zum Herbst soll das Freizeitrentrum abgerissen sein