Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Flugzeugwrack und Leiche am Bogenhorn gefunden | BR24

© BR

Das Kleinflugzeug, das gestern im Berchtesgadener Land vom Radar verschwand, ist gefunden worden. Ein Hubschrauber hat am Bogenhorn in rund 1.400 Metern Höhe Wrackteile gesichtet. Auch die Leiche des Piloten wurde entdeckt

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Flugzeugwrack und Leiche am Bogenhorn gefunden

Bei dem Flugzeugwrack am Bogenhorn im Berchtesgadener Land haben Einsatzkräfte einen Toten gefunden. Vermutlich handelt es sich um die Leiche des Piloten. Laut Polizei war er wohl alleine an Bord.

Per Mail sharen
Teilen

Nun ist es traurige Gewissheit: Das seit gestern verschollene Kleinflugzeug ist in den Bergen zerschellt. Am Bogenhorn bei Schneizlreuth ist in rund 1.400 Metern Höhe das Flugzeugwrack gesichtet worden. Die Bergung des Wracks musste allerdings am Freitagnachmittag abgebrochen und auf Montag verschoben werden.

Eine Leiche gefunden

Die Leiche des Piloten konnte allerdings geborgen werden. Er war laut Polizei wohl alleine an Bord. Vermutlich ist er 51 Jahre alt und aus dem Landkreis Traunstein. Er war am Donnerstagfrüh südlich der Alpen gestartet und dann wohl gegen eine Felswand gekracht. Ein Wanderer hatte einen lauten Knall gehört und die Polizei verständigt. Zum Zeitpunkt des Unglücks herrschte dicker Hochnebel. Man habe die Hand nicht vor Augen sehen können, sagte ein Helfer.

Das Kleinflugzeug war am Donnerstag von Tirol nach Salzburg unterwegs, als es vom Radar der deutschen Flugsicherung verschwand.

Absturzgebiet schwer zu erreichen

Das Absturzgebiet ist wegen der hohen Berge unwegsam. Schneizlreuth liegt am Fuße des Bogenhorns. "Links und rechts von der Ortschaft geht es steil hoch zu verschiedenen Gipfeln", sagte die Sprecherin der Polizei.

Mehr als 60 Helfer der Bergwacht und der alpinen Einsatzgruppe der Polizei sowie drei Hubschrauber waren nach Angaben der Polizei im Einsatz. Auch Kriminalpolizei und Feuerwehr beteiligten sich an der Suche.

Die Helfer hatten die Suche heute Morgen fortgesetzt, nachdem sie am Donnerstagabend gegen 21.30 Uhr wegen Nebels und Dunkelheit abgebrochen worden war.

© BR-Grafik

Infografik: Der Absturzort befindet sich nahe des Bogenhorn-Gipfels.