Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Abbau von Mineral Bentonit bei Landshut | BR24

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Die Narben in der Landschaft sind unübersehbar. Seit wenigen Wochen wird in der Nähe von Vogen bei Landshut an der Bundesstraße 299 mit schwerem Gerät eine Grube ausgehoben. Das Unternehmen Clariant aus Moosburg baut dort das Mineral Bentonit ab.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Abbau von Mineral Bentonit bei Landshut

Die Narben in der Landschaft sind unübersehbar: Seit wenigen Wochen wird in der Nähe von Vogen bei Landshut an der Bundesstraße 299 mit schwerem Gerät eine Grube ausgehoben. Das Unternehmen Clariant aus Moosburg baut dort das Mineral Bentonit ab.

1
Per Mail sharen
Teilen

40-Tonner schaffen derzeit den Humus und die Erde über dem eigentlichen Bentonit weg. Das liegt in rund zehn bis 15 Metern Tiefe. Seit mehr als 100 Jahren wird die hochwertige Erde in dieser Region abgebaut, mittlerweile von dem Schweizer Unternehmen Clariant. Markus Meder leitet das Werk im nahen Moosburg und betont, dass nach dem Abbau in sieben Jahren nichts mehr von den Gruben zu sehen sein wird.

Bentonit wird vielfältig im Alltag verwendet

Der Laie erkennt das wertvolle Material nicht. Dabei wird es in vielen Bereichen am Bau, in der Lebensmittelindustrie oder tatsächlich auch im Katzenstreu eingesetzt. Bentonit fühlt sich an wie Lehm. Es hat eine sehr große Oberfläche. Deswegen wird es zum Beispiel eingesetzt, um Speiseöl oder andere Lebensmittel zu filtrieren. Wichtig ist es auch in der Bauindustrie. So wird Bentonit zum Beispiel im Tunnelbau verwendet. Es wird in Flüssigkeiten gemischt, die während der Bauphase Tunnel stabilisieren - bevor diese Aufgabe dann der Beton übernimmt. Im Clariant-Werk in Moosburg wird das Bentonit für die jeweilige Nutzung weiterverarbeitet. Rund 400 Mitarbeiter arbeiten hier für das Schweizer Unternehmen.

Flächen werden renaturiert

Das Unternehmen ist bekannt dafür, den Tagebau hinterher zu renaturieren. Landwirte und die Natur bekämen die Flächen zurück, zum Teil durch eine Wiederaufforstung mit Mischwald und durch Biotope hochwertiger als vorher. Und auch während des Abbaus sind die Gruben ökologisch durchaus wertvoll: Amphibien und Uferschwalben finden dort vorübergehend ein Zuhause.

Beispiel von Wiederaufforstung in Obergangkofen

Auch bei Obergangkofen wurde einst Bentonit abgebaut, betont der Werksleiter. Nebenan wird aktuell wieder Bentonit abgebaut. Das Unternehmen betreibt jeweils mehrere Gruben für unterschiedliche Qualitäten von Bentonit gleichzeitig.

Bentonit entstand aus Asche bei Vulkanausbruch in Rumänien

Spannend auch die Entstehung des Bentonit: Die Vorkommen bei Landshut stammen von einem Vulkanausbruch vor Millionen Jahren in den Karpaten, also in Rumänien. Die Asche ist dann bis in das heutige Bayern geflogen und hat sich im Lauf der Zeit in der Erde zu Bentonit verwandelt.

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Das Mineral Bentonit liegt in rund 15 unter einer Erd-und Humusschicht

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Mit schwerem Gerät muss die Erdschicht abgetragen werden

© BR/Axel Mölkner-Kappl

Grube mit Mineral Bentonit

© BR/Axel Mölkner-Kappl

das Mineral Bentonit muss unter Erdschicht freigelegt werden