BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Ab sofort: Masken in Würzburger Bussen erwünscht | BR24

© picture-alliance/dpa

Junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz in einer Straßenbahn (Symbolbild)

7
Per Mail sharen

    Ab sofort: Masken in Würzburger Bussen erwünscht

    Genügend Abstand halten oder einen früheren Bus nehmen: Das sind die Tipps, die die Würzburger Verkehrsbetriebe ihren Fahrgästen geben. Neu ist die Empfehlung, in den Bussen und Straßenbahnen einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

    7
    Per Mail sharen
    • Corona-Pandemie: Aktuelle Informationen zur Lage in Unterfranken finden Sie hier.

    Die Würzburger Verkehrsbetriebe (WVV) werden ihren Coronavirus-bedingten Sonderfahrplan bis auf Weiteres beibehalten. Die städtischen Straßenbahnen und Busse fahren von Montag bis Freitag weiterhin nach dem Samstags-Fahrplan. Das teilte die WVV mit. Am Morgen, wenn besonders viele Menschen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Arbeit fahren, werden einzelne Linien wie gehabt durch zusätzliche Fahrten ergänzt.

    Mindestabstand in Bus und Straßenbahn nur schwer einzuhalten

    Die Verkehrsbetriebe empfehlen ab sofort das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Bus und Straßenbahn. "Trotz dichtem Fahrplantakt kann insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr nicht in allen Situationen ein Abstand von mindestens 1,5 Metern sichergestellt sein", heißt es von der WVV. Dieser könne auch selbstgenäht sein. "Denn auch Menschen, die unwissentlich infiziert sind und keine Symptome aufweisen, sind mit Mund-Nasen-Schutz weniger ansteckend", heißt es weiter.

    Fahrgäste sollten flexibler reagieren

    Weitere Tipps für Fahrgäste sind zum Beispiel, einen früheren oder späteren Bus zu nehmen als normalerweise und beim Ein- und Aussteigen möglichst viel Abstand zu anderen zu halten. Außerdem sollten sich die Fahrgäste gleichmäßig im Bus verteilen und sich nicht direkt gegenüberstehen. Da in den kommenden Wochen mit steigenden Fahrgastzahlen zu rechnen ist, sollten Fahrgäste prüfen, ob insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten gegebenenfalls auch eine frühere oder spätere Fahrt möglich ist, so VVM-Geschäftsführer Ulrich Fröhlich.

    VVM rät ebenfalls zu Mund-Nasen-Schutz in Bus und Bahn

    Auch der Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM) empfiehlt seinen Fahrästen, in allen Bussen und Bahnen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen: "Schützen Sie sich und andere und tragen Sie eine Abdeckung für Mund und Nase, gerne auch selbstgenäht oder in Form eines Halstuches, wenn Sie mit Bus, Bahn oder Straßenbahn unterwegs sind.heißt es da.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!