| BR24

 
 

Bild

Archivbild: Blockabfertigung im Inntal
© Bayerischer Rundfunk 2019
© Bayerischer Rundfunk 2019

Archivbild: Blockabfertigung im Inntal

Die Verkehrspolizei Rosenheim rechnet mit erheblichen Behinderungen auf den Autobahnen A93 und A8. Der Grund: Sämtliche Lastwagen, die Richtung Italien wollen aber wegen des Transitverbots nicht weiterfahren durften, stehen jetzt auf den Parkplätzen entlang der Inntalautobahn A93. Die Polizei geht davon aus, dass bis zu den Morgenstunden weitere Lastwagen dazu kommen, welche auch noch die Parkplätze entlang der Salzburger Autobahn A8 belegen werden oder gar den Seitenstreifen blockieren könnten.

Zweite Blockabfertigung dieser Woche steht bevor

Wenn das Transitverbot aufgehoben ist und die Lastwagen aufbrechen werden, führt das österreichische Bundesland Tirol die nächste Blockabfertigung durch, die zweite in dieser Woche. Das bedeutet: Die Einsatzkräfte lassen ab fünf Uhr am Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein morgens stündlich wieder nur 250 bis 300 Lastwagen im Schritttempo über die Grenze.

100 Kilometer Stau vor einem Jahr

Vor einem Jahr war es durch das Zusammentreffen von Transitverbot und Blockabfertigung zu massiven Behinderungen gekommen. Laut Verkehrspolizei Rosenheim hatte sich die Lastwagen-Schlange an diesem Tag bis auf die A8 und dort bis München-Süd zurückgestaut. Die Einsatzzentrale meldete 100 Kilometer Stau. Der Chef der Verkehrspolizei Rosenheim, Peter Böttinger, hofft, dass es am Freitagmorgen nicht ganz so schlimm wird. Dennoch organisiert die Verkehrspolizei am Freitag 75 Beamte, die den Verkehr auf er A93 und der A8 sichern werden. Die Beamten halten die Ein- und Ausfahrten frei und wecken mitunter sogar Lkw-Fahrer auf, die auf rechten Spur im Stau einschlafen.

Kaum Wartezeiten durch Blockabfertigung am Mittwoch

Die erste Lkw-Blockabfertigung auf der A93 am Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein am Mittwochmorgen war wie erwartet ohne größere Behinderungen verlaufen. Der Checkpoint der österreichischen Einsatzkräfte stellte um 8 Uhr seine Arbeit ein. Da das Lkw-Aufkommen sehr gering war, mussten die österreichischen Kollegen kaum regulierend eingreifen, so ein Beamter der Verkehrspolizei Rosenheim. Auf der A93 lief der Verkehr weitgehend störungsfrei und auch am Grenzübergang kam es für die Lkw-Fahrer kaum zu Wartezeiten.