BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

A9: 100.000 Euro Schaden und stundenlanger Stau bei Münchberg | BR24

© News5

Nach einem Unfall mit zwei Lastwagen war die Autobahn A9 bei Münchberg mit Verpackungsmaterial übersät. Es kam zu einem kilometerlangen Stau.

Per Mail sharen

    A9: 100.000 Euro Schaden und stundenlanger Stau bei Münchberg

    Auf der A9 bei Münchberg ist es zu einem Unfall mit zwei Lastwagen gekommen. Der Sachschaden ist hoch, außerdem bildete sich ein kilometerlanger Stau. Die Polizei sucht den Fahrer eines weiteren Lastwagens, der den Unfall verursacht haben soll.

    Per Mail sharen

    Wegen eines Unfalls mit zwei Lastwagen ist es auf der A9 bei Münchberg (Lkr. Hof) zu einem stundenlangen Stau gekommen. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein Lastwagen, der in Richtung Nürnberg unterwegs war, in den Anhänger eines anderen Lastwagens, der wegen einer Reifenpanne auf dem Standstreifen geparkt hatte. Dadurch rissen die Seitenwände beider Auflieger auf, und die Ladung - größtenteils Verpackungsmaterial - verteilte sich über alle drei Fahrspuren.

    Kurze Vollsperrung der A9 bei Münchberg

    Der Unfall ereignete sich am Donnerstag gegen 16.30 Uhr. Die Reinigung der Unfallstelle dauerte mehrere Stunden. Nach einer kurzen Vollsperrung der Autobahn leitete die Polizei den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. Es kam zu einem kilometerlangen Stau. Erst im März hatten sich bei Münchberg in Fahrtrichtung Berlin an einem Tag fünf teils heftige Auffahrunfälle ereignet.

    Polizei sucht Fahrer eines roten Lastwagens

    Der Fahrer des auffahrenden Lastwagens gab gegenüber der Polizei an, dass ein dritter Lastwagen den Unfall verursacht haben soll. Dieser sei von der Mittelspur auf die rechte Fahrbahn gekommen und habe ihn zu einem Ausweichmanöver gezwungen. Der Lastwagen soll rot gewesen sein und der Fahrer sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt haben. Die Polizei sucht nun Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben. Der Fahrer des auffahrenden Lastwagens verletzte sich bei dem Unfall leicht. Den entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten auf rund 100.000 Euro.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!