BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

#fragBR24💡 Pestizide – Wie weit verbreiten sie sich über Luft? | BR24

© BR
Bildrechte: BR

Glyphosat in Naturschutzgebieten? Oder in der Stadt? Ob das so ist, sollte eine deutschlandweite Untersuchung klären. Die Ergebnisse: Pestizide blieben nicht auf den Äckern, sondern verbreiten sich über weite Strecken über die Luft.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

#fragBR24💡 Pestizide – Wie weit verbreiten sie sich über Luft?

Glyphosat in Naturschutzgebieten? Oder in der Stadt? Ob das so ist, sollte eine deutschlandweite Untersuchung klären. Die Ergebnisse: Pestizide blieben nicht auf den Äckern, sondern verbreiten sich über weite Strecken über die Luft.

Per Mail sharen
Von
  • Eva Huber

Pestizide verbreiten sich über die Luft. Überall hin. Sogar in Naturschutzgebiete. Dies ist das Ergebnis einer Analyse mehrerer Umweltorganisationen, darunter das Umweltinstitut München sowie das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft.

In ganz Deutschland Staubpartikel zur Auswertung eingefangen

Sie installierten im Frühjahr 2019 deutschlandweit 49 sogenannte Passivsammler - Vorrichtungen mit Metallscheiben und Schaumstoffringen zum Einfangen von Staubpartikeln in der Luft.

Aufgestellt wurden die Passivsammler an verschiedensten Stellen in ganz Deutschland: in der Nähe von Biobetrieben, in Regionen mit intensiver Landwirtschaft, in Städten und in Naturschutzgebieten, zum Beispiel im Bayerischen Wald.

Bei der Analyse der eingefangen Staubpartikel und gasförmigen Stoffe wurde im Labor nach 500 Wirkstoffen gesucht, darunter auch Glyphosat. Das Ergebnis: An allen Messstellen wurden Pestizide gefunden. Teilweise bis zu 30 verschiedene Stoffe an einem Standort. Darunter auch das längst verbotene Nervengift Lindan. Oder das hochgiftige und seit 40 Jahren verbotene DDT. Glyphosat fand sich an jedem Passivsammler.

Drei Verbreitungsarten von Pestiziden

Die Folgerung: Pestizide verbreiten sich vom Ort, wo sie eingesetzt wurden, über weite Strecken. Wie kann das sein? Zum einen geschieht dies direkt durch eine sogenannte Abdrift: Beim Spritzen können Tropfen in die unmittelbare Umgebung abdriften. Laut Umweltbundesamt verteilt sich ein Großteil der Substanzen auf diese Art nicht weiter als maximal 50 Meter.

Zum anderen können Pestizide verdunsten, nachdem sie auf die Pflanze oder auf den Boden aufgebracht wurden. Sie werden dann über die Luft wegtransportiert. Wie weit, ist unklar.

Und dann gibt es Verwehungen von Staubpartikeln: Feinste Bodenpartikel, an denen Pestizide haften, werden hierbei vom Wind wegtransportiert.

Noch unklar: Höhe der Konzentration in der Luft

In welchen Mengen allerdings sich Pestizide verbreiten, kann die Studie nicht sagen. Und damit auch nicht, ob das Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Aber: Biolandwirte finden immer wieder Pestizide auf ihren Pflanzen und können sie nicht mehr verkaufen. Ein teilweise gravierender finanzieller Schaden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit will jetzt ein deutschlandweites Monitoringprojekt starten.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!