BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

72 Kaninchen in Würzburger Wohnung - Tiere im Heim untergebracht | BR24

© BR

In einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Würzburg hat ein Mann 72 Kaninchen gehalten. Ein Freund von ihm informierte Anfang Dezember das Tierheim und bat die Mitarbeiter um Hilfe. Der Tierhalter hatte die Kontrolle über die Situation verloren.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

72 Kaninchen in Würzburger Wohnung - Tiere im Heim untergebracht

In einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Würzburg hat ein Mann 72 Kaninchen gehalten. Ein Freund von ihm informierte Anfang Dezember das Tierheim und bat die Mitarbeiter um Hilfe. Der Tierhalter hatte die Kontrolle über die Situation verloren.

Per Mail sharen
Teilen

Zunächst hatte die Main-Post über den Fall berichtet berichtet. Nach Angaben von Maxim Jochim, Tierpfleger und Pressesprecher des Tierheims, sei man zunächst von 20 Tieren ausgegangen. Tatsächlich fanden die Tierpfleger allerdings 36 männliche und 36 weibliche Tiere vor.

Der Besitzer habe sich um die Kaninchen gekümmert und sie geliebt. "Er hat sich von jedem Tier einzeln verabschiedet und gesagt, dass es jetzt in ein besseres Zuhause kommt," sagte Jochim gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Auch frisches Wasser und Futter wären in der Wohnung für die Tiere vorhanden gewesen. Der Besitzer habe sich vor einem Jahr zwei Kaninchen angeschafft, so Jochim weiter. Nun sah der Tierhalter ein, dass er die Kontrolle über die Situation verloren hat. Er war mit der Übersiedlung der Kaninchen in ein Tierheim einverstanden.

Tierheim Würzburg bittet um Spenden

Aktuell sind die Tiere in Quarantäne. Nach und nach will das Tierheim die männlichen Tiere von einem Tierarzt kastrieren lassen. Bei den weiblichen Tieren, ist eine große Zahl vermutlich trächtig. Für das Tierheim bedeute die Aufnahme so vieler Kaninchen eine große finanzielle Belastung, so der Tierpfleger. Die Tiere müssen von einem Tierarzt untersucht und kastriert werden, täglich brauchen sie frisches Gemüse und Heu, führt Jochim weiter aus. Die Einrichtung würde sich daher über Geldspenden, aber auch Futterspenden freuen. Anfang Januar sollen die Tiere weitervermittelt werden.