BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

700 neue Stellen, um Corona-Infektionsketten besser zu verfolgen | BR24

© BR/Markus Konvalin

Landratsamt Amberg

Per Mail sharen

    700 neue Stellen, um Corona-Infektionsketten besser zu verfolgen

    Bayern stellt bis Ende 2021 700 Menschen befristet neu ein, um Corona-Infektionsketten schnell nachverfolgen zu können, das teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit. Sitz der Virusjäger sind die jeweiligen Landratsämter.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    700 Menschen sollen vorübergehend eingestellt werden, um in sogenannten Contact-Tracing-Teams zu helfen. Sie sollen in den Landratsämtern bisherige Kräfte wie Beamtenanwärter und Mitarbeiter aus anderen Bereichen der Staatsverwaltung ersetzen.

    Bis zu vier Teams pro Landratsamt

    Bei jedem Landratsamt solle es je nach Einwohnerzahl im Schnitt ein bis vier CTT als Grundstock geben, erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag. Außerdem würden weitere Mitarbeiter aus der Staatsverwaltung vorsorglich per Online-Schulung auf einen Einsatz in den CTT vorbereitet. "Damit ist gewährleistet, dass auch weiterhin durchgehend CTTs an allen Landratsämtern in Bayern im Einsatz sind."

    Um 4.000 Mitarbeiter während der Pandemie aufgestockt

    Das sogenannte Contact Tracing sei ein ganz wesentlicher Faktor, um das Infektionsgeschehen einzudämmen, so die Sprecherin. Während der Pandemie war das Personal des öffentlichen Gesundheitsdienstes kurzfristig um rund 4000 auf 5150 verstärkt worden. Zusätzlich zu Mitarbeitern anderer Abteilungen wurden den Angaben nach auch rund 240 Medizinstudenten und mehr als 100 Ärzte eingesetzt.

    Hohe Bußgelder bei Verstößen gegen Quarantänepflicht

    Aus Sorge vor steigenden Infektionszahlen hatten Bund und Länder am Donnerstag unter anderem die Kontrolle der Quarantänepflicht und der Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen vereinbart. Beim grenzüberschreitenden Eisenbahn-, Bus-, Flug- oder Schiffsverkehr beispielsweise ermöglichten Aussteigekarten eine Kontrolle der Quarantänepflichten, erklärte die Ministeriumssprecherin. "Um die Betroffenen zur Einhaltung der Quarantäne- und Anzeigepflicht anzuhalten, wurden von der Staatsregierung hohe Bußgelder für Verstöße gegen die Einreise-Quarantäneverordnung vorgesehen."

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!