| BR24

 
 

Bild

Schild am Oberlandesgericht München
© pa/dpa/Matthias Balk
© pa/dpa/Matthias Balk

Schild am Oberlandesgericht München

Das Oberlandesgericht München hat heute einen 33-Jährigen wegen Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland zu einer Freiheitsstrafe von 7 Jahren verurteilt. Der Syrer war 2015 als Flüchtling nach Deutschland eingereist. Im April 2017 wurde er in Adlkofen (Lkr. Landshut) festgenommen.

Mitglied einer Terrororganisation

Der Verurteilte soll im November 2012 eine islamistische Kampfeinheit gegründet und in der Region um Aleppo angeführt haben. Zusammen mit den anderen Mitgliedern der terroristischen Vereinigung soll der 33-Jährige laut Anklage für die Errichtung eines sogenannten Gottesstaates unter Geltung der Scharia gekämpft haben.

Im Bürgerkrieg schwer verletzt

Das Gericht wertete zugunsten des Angeklagten unter anderem, dass er im Verlauf des Bürgerkriegs schwer verletzt wurde sowie die desolate humanitäre Situation in Syrien im Tatzeitraum. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Autoren

BR24 Redaktion

Sendung

Regionalnachrichten aus Niederbayern vom 22.03.2019 - 06:30 Uhr