BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

50 Jahre Bußgeldstelle: Unbeliebte Post aus Viechtach | BR24

© Christian Riedl

Seit 50 Jahren gibt es die zentrale Bußgeldstelle Viechtach

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

50 Jahre Bußgeldstelle: Unbeliebte Post aus Viechtach

Wer in Bayern seinen Strafzettel nicht zahlt oder zu schnell fährt, der bekommt Post aus Viechtach im Kreis Regen. Dort sitzt die Zentrale Bußgeldstelle in Bayern. Am Montag gab es dort Sekt statt Knöllchen: Die Bußgeldstelle feiert Jubiläum.

Per Mail sharen
Teilen

Seit 50 Jahren werden Verkehrsordnungwidrigkeiten von der Zentralen Bußgeldstelle des Bayerischen Verwaltungsamtes bearbeitet. Am Montag wurde in Viechtach (Lkr. Regen) Geburtstag gefeiert. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Festansprache gehalten und die Zentrale Bußgeldstelle als "das Paradebeispiel für eine gelungene Behördenverlagerung" gelobt. Vor dem Festakt fand ein ökomenischer Festgottesdienst in der Mönchshofstraße statt.

Knöllchen und Fahrverbote aus Viechtach

Post von der Bußgeldstelle in Viechtach bekommt der Verkehrsteilnehmer, der in Bayern seinen Strafzettel nicht zahlt, über eine rote Ampel oder zu schnell fährt. Vor 1969 wurden Verkehrssünder wie Kriminelle behandelt - also nach dem Strafrecht beurteilt. Seit 1969 hat der Gesetzgeber die vielen Verkehrsdelikte entkriminalisiert und aus dem Strafrecht herausgelöst. Dafür wurde die neue Zentrale Bußgeldstelle gegründet. Zunächst hatte sie ihren Sitz in München, seit 1987 ist sie im niederbayerischen Viechtach.

250 Menschen arbeiten mittlerweile in dem großen Gebäudekomplex in der Mönchshofstraße. Jährlich werden von Viechtach aus 850.000 Bußgeldverfahren bearbeitet und mehr als 70.000 Fahrverbote verhängt.