| BR24

 
 

Bild

Journalisten umringen Rudolf Zenker, der die erste Herztransplantation in der Bundesrepublik wagte.
© dpa-Bildfunk

Autoren

Manuel Rauch
© dpa-Bildfunk

Journalisten umringen Rudolf Zenker, der die erste Herztransplantation in der Bundesrepublik wagte.

Es ist der 13. Februar 1969. Der Chirurg Rudolf Zenker setzt einen Meilenstein der Medizingeschichte und führt erstmals eine Herztransplantation durch. Acht Stunden lang operiert das Münchner Team im Klinikum Großhadern – und zunächst sieht alles nach einem Erfolg aus.

Doch dann verschlechtert sich der Zustand des Empfängers mehr und mehr. Er stirbt einen Tag nach der Transplantation. Im selben Jahr werden noch zwei weitere Herzen in Deutschland verpflanzt. Beide Empfänger sterben.

Medizinischer Erfolg erst in den 80er Jahren

Erst Anfang der 80er-Jahre wagen Chirurgen einen weiteren Versuch. Endlich gibt es wirksame Medikamente, die die Abstoßreaktion des Immunsystems unterdrücken. Der Patient überlebt. Es ist der Durchbruch für die Herztransplantation in Deutschland.