| BR24

 
 

Bild

Ausblick auf den Watzmann im Landkreis Berchtesgadener Land
© dpa/pa/imageBROKER/Karlheinz Irlmeier

Autoren

Christine Haberlander
© dpa/pa/imageBROKER/Karlheinz Irlmeier

Ausblick auf den Watzmann im Landkreis Berchtesgadener Land

Der 40. Geburtstag des Nationalparks Berchtesgaden wurde 2018 mit zahlreichen Veranstaltungen groß gefeiert. Der Zuspruch der Wanderer und Naturliebhaber ist stetig gewachsen und spricht für sich.

1,6 Millionen Besucher jährlich

1,6 Millionen Menschen besuchen inzwischen jedes Jahr den einzigen Alpennationalpark Deutschlands. Und da kommt die Verwaltung allmählich an ihre Grenzen. Das Ziel für das Jahr 2019 lautet deshalb: Die Besucherlenkung muss optimiert werden. Erreicht werden soll das mit einer guten Beschilderung und mit Sitzbänken. Die Besucher des Nationalparks sollen auf den Hauptwegen bleiben und nicht kreuz und quer im Gelände herummarschieren, um die besten Fotos zu posten.

Professur zum Nationalpark Berchtesgaden

Ja und dann gibt es – abgehen von der Superbesucherzahl – noch etwas Erfreuliches zu berichten: Erstmalig wird es im kommenden Jahr an der TU München eine Professur geben, die sich wissenschaftlich mit dem Nationalpark Berchtesgaden beschäftigt. Erforscht werden sollen die rasanten Veränderungen durch den Klimawandel in den Gebirgsregionen.

Tierschutzprojekt zur Seeforelle

Und auch bei einem Tierschutzprojekt dürfte es 2019 spannend werden. Im Frühjahr 2018 wurden unzählige Brütlinge bei St. Bartholomä im Königssee ausgesetzt. Wenn der Winter vorbei ist, wird man sehen, ob es gelungen ist, die Seeforelle im Nationalpark Berchtesgaden erfolgreich wieder anzusiedeln.