Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

30 Jahre Grünes Band – Tagung in Mitwitz | BR24

© BR

Zum 30-jährigen Bestehen des Grünen Bandes diskutieren Umweltschützer und Regierungsvertreter im oberfränkischen Mitwitz über die Zukunft des Biotopverbunds. Seit dem Mauerfall bietet der frühere Todesstreifen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

30 Jahre Grünes Band – Tagung in Mitwitz

Das Grüne Band – das Naturschutzprojekt entlang der früheren innerdeutschen Grenze – wird 30 Jahre alt. Im oberfränkischen Mitwitz, dem Gründungsort, treffen sich nun die Beteiligten, um über Erfolge und Perspektiven des Projekts zu sprechen.

Per Mail sharen
Teilen

Vor 30 Jahren wurde das Projekt Grünes Band im oberfränkischen Mitwitz gegründet. Das erklärte Ziel: Die Artenvielfalt auf dem fast 1.400 Kilometer langen Gebiet der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu schützen. Auf einer Fachtagung treffen sich heute Vertreter des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (kurz: BUND), des Bundesamtes für Naturschutz, sowie Vertreten der beteiligten Bundesländer im Wasserschloss in Mitwitz. Sie wollen besprechen, wie sich das Grüne Band weiterentwickeln lässt und welche Erfolge es zu verzeichnen gab.

Erfolg für den Naturschutz

Für den BUND ist das Grüne Band ein großer Erfolg für den Naturschutz. Denn auf dem ehemaligen Todesstreifen, der zu Zeiten der DDR von Menschen kaum betreten wurde, ist ein einzigartiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen erhalten geblieben. Viele vom Aussterben bedrohte Tiere und Vogelarten sind dort beheimatet. Wie wichtig das Grüne Band für die Umwelt ist, unterstreicht das Land Thüringen. Dort wurde das Grüne Band im vergangenen Jahr zum Nationalen Naturmonument erklärt. Dadurch erhalten Kultur und Natur in dem Raum einen besonderen Schutz.

Grünes Band hat noch Lücken

Aber es gibt noch einiges zu tun, heißt es von Seiten des BUND. Derzeit hat das Band an einigen Stellen noch Lücken. Das liegt daran, dass sich diese Gebiete entweder in privatem Besitz befinden oder durch Land und Forstwirtschaft noch genutzt werden. Wie man diese insgesamt rund 170 km noch ins Grüne Band integrieren kann, darüber soll auf der Tagung beraten werden. Bilanz und Pläne für die Zukunft sollen auch der Öffentlichkeit vorgestellt werden.