BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

28-Jähriger rast auf A3-Rastplatz und kracht in Betonbegrenzung | BR24

© BR

Ein 28 Jahre alter Mann ist am Samstagabend auf der A3 in die Betonbegrenzung eines Rastplatzes gekracht. Obwohl der Unfallfahrer schwer verletzt war, versuchte er noch zu Fuß zu flüchten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

28-Jähriger rast auf A3-Rastplatz und kracht in Betonbegrenzung

Ein 28 Jahre alter Mann ist am Samstagabend auf der A3 in die Betonbegrenzung eines Rastplatzes gekracht. Offenbar wahr er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Obwohl der Unfallfahrer schwer verletzt war, versuchte er noch zu Fuß zu flüchten.

Per Mail sharen

Am Samstagabend kurz vor 22 Uhr hat ein 28 Jahre alter Mann auf dem Rastplatz "Weißer Graben" auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Nürnberg-Nord und Erlangen-Tennenlohe einen schweren Unfall verursacht. Er war mit überhöhter Geschwindigkeit auf den Rastplatz gefahren und krachte dort mit seinem Geländewagen in eine Betonbegrenzung, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt.

Betonteile flogen über die A3 - Fahrer flieht zu Fuß

Die Wucht des Aufpralls sei so enorm gewesen, dass Betonteile über die gesamte Fahrbahn flogen. Anschließend flüchtete der junge Mann zu Fuß in ein angrenzendes Waldstück. Dort konnte ihn eine Zivilstreife der Polizei ausfindig machen. Er war schwer verletzt und musste ins Nürnberger Klinikum gebracht werden.

Beamte nahmen Alkoholgeruch bei 28-Jährigem wahr

Da die Beamten einen Alkoholgeruch bei dem 28-Jährigen wahrnahmen, wurde ein Bluttest angeordnet. Das Ergebnis, ob und wie viel Promille Alkohol der Unfallfahrer im Blut hatte, steht noch aus. Das Auto des Mannes wurde bei dem Unfall schwer beschädigt. Zum Sachschaden konnte die Polizei bisher noch keine Angaben machen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!