BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

26 Kommunen in Bayern über Corona-Grenzwert 100 | BR24

© BR

Die Corona-Ampel steht in 26 Kommunen in Bayern auf Dunkelrot

23
Per Mail sharen

    26 Kommunen in Bayern über Corona-Grenzwert 100

    Das Coronavirus breitet sich in Bayern weiter rasant aus. Inzwischen liegen 26 Kommunen über dem kritischen Corona-Grenzwert von 100. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit hervor. Vier liegen sogar über 200.

    23
    Per Mail sharen

    Mittlerweile überschreiten 26 Städte und Kreise inklusive der Landeshauptstadt München den Schwellenwert von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sind das sechs Kommunen mehr als noch am Wochenende. Vier überschreiten sogar eine Sieben-Tage-Inzidenz von 200: Die Landkreise Rottal-Inn und Berchtesgadener Land sowie die Stadt Weiden Stadt und - nach eigenen Berechnungen - auch Augsburg.

    Strengere Corona-Vorgaben in Kraft

    Für die Bürger der 26 Städte und Kreise bedeutet dies, dass für sie verschärfte Einschränkungen ihres Alltagslebens gelten. Bei Sportveranstaltungen und kulturellen Veranstaltungen sind maximal 50 Besucher zugelassen; Ausnahmen gelten für Gottesdienste, Demonstrationen und Hochschulen. Die Sperrstunde für Lokale verschiebt sich um eine Stunde nach vorne und gilt ab 21 Uhr, ab derselben Uhrzeit herrscht Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen.

    Mehr Grenzwert-Überschreitungen im Süden Bayerns

    Auffällig ist vor allem die Entwicklung im Süden. Neben München ist auch der Landkreis München hinzugekommen sowie der Landkreis Traunstein. Am Wochenende wurden in Oberbayern unter anderem Ingolstadt sowie die Kreise Rosenheim und Neuburg-Schrobenhausen gemeldet, in Schwaben die Landkreise Augsburg und Donau-Ries, außerdem Memmingen, Kempten und Kaufbeuren. Neu über der 100er-Marke ist in Schwaben seit heute auch der Landkreis Ostallgäu mit 108,37.

    Im Westen der Landeshauptstadt ist der Kreis Fürstenfeldbruck allerdings wieder unter die Schwelle gesunken, in Schwaben liegt der Landkreis Augsburg knapp unter hundert. In Franken liegen die Städte Würzburg und Bayreuth, sowie der Landkreis Kitzingen neu über der 100er-Marke. In Niederbayern besonders stark betroffen ist der Landkreis Rottal-Inn mit einer einer Sieben-Tage-Inzidenz von 279,01. Dort wurde ein faktischer Lockdown beschlossen. Über der Marke von 200 liegen laut LGL zudem das Berchtesgadener Land (236,95) und die Stadt Weiden (205,88).

    Augsburg schließt Lockdown nicht aus

    Verschärft auch die Lage in Augsburg: Die Stadt hat am Montagmorgen nach eigenen Berechnungen den Inzidenzwert von 200 überschritten, laut LGL liegt er noch bei knapp 170. Bis Mitte der Woche will die Stadtverwaltung den weiteren Verlauf beobachten. Dann werde entschieden, wie es weitergeht, ein Lockdown sei nicht auszuschließen, teilte die Stadt mit. Fest steht, dass die Augsburger Schulen nach den Herbstferien mit einem Wechselbetrieb zwischen Präsenz- und Distanzunterricht weitergehen. Anders an Grund-, Mittel- und Förderschulen: dort bleibt es beim Präsenzunterricht. Auch die Augsburger Kitas bleiben geöffnet.

    Maßnahmen greifen erst zeitversetzt

    Die Staatsregierung hatte ihre Vorgaben zur Eindämmung der Epidemie in der vergangenen Woche verschärft. "Wir müssen nun erst einmal abwarten, wie die getroffenen Maßnahmen greifen", sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Sonntag. "Ihr Einfluss auf Fallzahlen und Inzidenz zeigt sich leider erst zeitversetzt nach zehn bis vierzehn Tagen." Die derzeit gültige Corona-Verordnung läuft am 8. November aus.

    RKI meldet 8.685 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

    Das LGL zählt für Bayern 1.503 Neu-Infektionen sowie vier weitere Todesfälle. Für ganz Deutschland hat das Robert-Koch-Institut 8.685 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages bekannt gegeben. Das sind etwa doppelt so viele Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden wie am Montag vor einer Woche.

    Bayern meldete 1.503 bestätigte Neuinfektionen seit Sonntag. Damit sind es seit Beginn der Pandemie 91.697 Coronafälle im Freistaat, wie das LGL mitteilte. Vier weitere Menschen, die an Covid-19 erkrankt waren, sind gestorben. Somit sind es bayernweit inzwischen 2.744 Personen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!