BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

24 Jahre für 155 Kilometer lange Bahnstrecke | BR24

© dpa
Bildrechte: dpa

Oberleitungen auf der Bahnstrecke im Allgäu

Per Mail sharen

    24 Jahre für 155 Kilometer lange Bahnstrecke

    Der Ausbau der Bahnstrecke München-Lindau hat Jahrzehnte gedauert. Jetzt ist es endlich soweit: ab Sonntag fahren Elektro- statt Diesel-Loks durchs Allgäu. Ohne den Druck aus der Schweiz hätte es wohl noch länger gedauert.

    Per Mail sharen
    Von
    • Angelika Nörr

    Nach insgesamt 24 Jahren Planung, Kostendiskussionen und Bauarbeiten fahren Züge ab dem Fahrplanwechsel am Sonntag elektrisch zwischen München und Lindau. Damit ist Bayern auf dem Weg zur Elektrifizierung des gesamten Streckennetzes einen wichtigen, aber mühsamen Schritt weiter. Denn die Deutsche Bahn hat sich schwer getan mit dem Projekt.

    Schweiz verspricht 50 Millionen Euro

    Die Schweiz hat als Bahnland seit jeher großes Interesse an der schnellen Verbindung nach München. Dort fahren alle Züge elektrisch. Schon 1996 vereinbarten die Schweiz und Deutschland, die Fahrzeit zwischen München und Zürich auf drei Stunden und 15 Minuten zu reduzieren.

    Weil sich jahrelang nichts getan hatte, bot die Schweiz 2005 Deutschland an, sich mit einem zinslosen Darlehen von 50 Millionen Euro am Ausbau zu beteiligen. Bedingung: die Arbeiten sollten spätestens 2010 beginnen und die Strecke bis 2015 fertig sein.

    Schweiz macht Druck

    2008 unterzeichneten der Bund, der Freistaat Bayern und die Deutsche Bahn eine Finanzierungsvereinbarung über mehr als 210 Millionen Euro zur Elektrifizierung der Strecke mit Neigetechnik. Bayern zahlte 55 Millionen Euro, die Schweiz beteiligte sich mit den versprochenen 50 Millionen – ein absolutes Novum in der Politik. Den Rest übernahmen Bund und Deutsche Bahn.

    Danach geschah wieder nichts. Wegen der absehbaren Verzögerung verschob der Schweizer Bundesrat die gesetzten Fristen um fünf Jahre. Der neue Plan: Baubeginn 2015, Inbetriebnahme 2020, verbunden mit der Botschaft nach Berlin, nur dann halte man das Angebot aufrecht, sich an den Kosten zu beteiligen.

    Verzögerung und Kostensteigerung

    Ein Jahr später, im November 2011 stellte die Deutsche Bahn eine Fertigstellung der Strecke für 2017 in Aussicht, kassierte das Ziel aber schon ein Jahr später. Damals hieß es, vor 2017 kein Baubeginn, Inbetriebnahme nicht vor 2020. Und die Kosten erhöhten sich um knapp 100 Millionen auf mehr als 300 Millionen Euro.

    Nach einem monatelangen Streit zwischen der Bahn, Bayern und dem Bund, wer für das Debakel aus Verzögerung und Kostensteigerung verantwortlich ist, erhöhte schließlich der Bund seinen Zuschuss. Dann konnte es losgehen.

    © dpa
    Bildrechte: dpa

    Gleisarbeiten in Lindau

    Neuer Bahnhof für Lindau - Arbeiten an der Strecke begannen 2018

    Um die anvisierten 3,5 Stunden Fahrzeit von München nach Zürich zu erreichen, wurde ab Ende 2016 in Lindau ein neuer, fernverkehrstauglicher Bahnhof im Stadtteil Reutin gebaut. Der historische Inselbahnhof, an dem die Fernverkehrszüge bisher wenden mussten, blieb für den Nahverkehr erhalten.

    Zweieinhalb Jahre lang wurden 155 Kilometer Gleisstrecke von Geltendorf im Westen Münchens bis nach Lindau mit Oberleitungen versehen. Züge können so statt mit durchschnittlich 90 Stundenkilometer mit bis zu 160 Stundenkilometer durchs Allgäu fahren. Das ist lauter, weshalb 100 Millionen Euro in den Lärmschutz fließen. Und für die Oberleitungen braucht es Platz in der Höhe: Spektakulär und genauso umstritten war auch der Bau einer neuen Brücke in Wangen und der Abriss des "Eisernen Stegs" in Memmingen, der durch eine neue Überführung ersetzt wurde.

    500 Millionen Euro für 75 Minuten Zeitersparnis

    Nach dem Fahrplanwechsel am Sonntag sollen Reisende ab München in knapp zwei Stunden in Lindau sein, also 30 Minuten schneller. Von München nach Zürich dauert es ab kommendem Jahr dreieinhalb Stunden, 75 Minuten schneller. Befahren wird die Strecke mit dem neuen Schweizer Eurocity-Zug "Astoro". Die Strecke München - Lindau - Zürich zählt zum von der EU definierten Transeuropäischen Netz (TEN). Ziel ist es, mit einheitlicher Technologie über Grenzen hinweg Metropolen schneller über die Schiene zu verbinden.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!