Bild

Alpakas in ihrem Gehege im Hofer Zoo.
© Zoo Hof

Autoren

Annerose Zuber
© Zoo Hof

Alpakas in ihrem Gehege im Hofer Zoo.

Mit einem Festakt sind die zahlreichen Neuerungen im Hofer Zoo heute ihrer Bestimmung übergeben worden. Neben einer großen begehbaren Vogelvoliere ist dort auch ein modernes Kassenhäuschen entstanden. Außerdem wurde das ehemalige Tropenhaus energetisch saniert.

Sanierung des Hofer Zoos für 220.000 Euro

Dieses Gebäude hatte die Strom- und Wasserkosten des Zoos in den vergangenen Jahren so stark in die Höhe getrieben, dass der Zoo finanziell kurz vor dem Aus stand. Dank verschiedener Stiftungen und Sponsoren waren die Sanierungsarbeiten erst möglich geworden. Sie haben den Großteil der Gesamtkosten von 220.000 Euro übernommen. Die Stadt habe nur 60.000 Euro zahlen müssen, sagte Stadtkämmerer Peter Fischer dem Bayerischen Rundfunk.

15 verschiedene Vogelarten in Vogelvoliere

In dem neuen energiesparenden Savannenhaus tummeln sich nun unter anderem Weißbüschel-Äffchen. In der neuen Vogelvoliere können die kleinen und großen Zoo-Besucher ab heute 15 verschiedene Vogelarten aus nächster Nähe beobachten – von Kanarienvögeln und Wellensittichen über Bergfinken bis hin zu australischen Kakadus und Edelpapageien.

Einige Tiere haben auch schon Nester gebaut. Wir freuen uns auf Nachwuchs. Das zaubert den Vogelfreunden sicher ein Lächeln aufs Gesicht. Sandra Dollhäupl, Zooleiterin

Die gebürtige Nürnbergerin hat nach ihrem Biologie- und Zoologie-Studium auch im Tiergarten Nürnberg gearbeitet und nun in Hof die Nachfolge des langjährigen Zooleiters Gutkowski angetreten, der 2017 verstorben ist.

Mich reizt hier das Kleine, Familiäre. Ich habe mich auch für Hof entschieden, weil ich gesehen habe, dass man hier ganz viel machen kann. Sandra Dollhäupl, Zooleiterin

Von Alpaka bis Ziege: Etwa 100 verschiedene Tiere

Insgesamt leben im Hofer Zoo etwa 100 verschiedene Tierarten – in zum Teil begehbaren Gehegen: zum Beispiel Kängurus, Luchse, Waschbären, Alpakas, Ponys, Esel, Schildkröten, Störche, Stacheltiere, Ziegen, Schafe oder auch die vom Aussterben bedrohten Gibbon-Affen.

Singende Gibbon-Affen als Besucher-Magnet

Gibbon-Männchen Zorro hat seit Kurzem eine neue Partnerin – und Zorro und Lucy begeistern mit ihrem täglichen Gesang momentan die Hofer Zoo-Besucher. Der einzige Zoo in ganz Oberfranken zieht jährlich rund 60.000 Besucher an.