Der Angeklagte (r.) und sein Verteidiger vor dem Landgericht Kempten

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

22-Jährige vergewaltigt und ertränkt: Prozessauftakt in Kempten

Er soll die Nachbarin seiner Ex-Freundin misshandelt und anschließend in ihrer Badewanne ertränkt haben – vor dem Landgericht Kempten muss sich ab heute ein 35-Jähriger Serbe verantworten.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Schwaben am .

Wegen Mordes und Vergewaltigung steht ein 35-Jähriger Serbe vor dem Landgericht Kempten. Vor knapp einem Jahr soll er die Nachbarin seiner Ex-Freundin in Weißensberg im Landkreis Lindau vergewaltigt und getötet haben. Am 19. Juni fand der Freund des Opfers die 22-Jährige leblos in ihrer Badewanne. Zunächst ging man von einem Suizid aus, schnell hatten die Ermittler aber Zweifel. Spuren am Tatort führten die Kripo dann zu dem Angeklagten.

Vorwurf: Vergewaltigungs-Opfer in Badewanne ertränkt

Laut Staatsanwaltschaft soll der 35-jährige Serbe die Nachbarin seiner Ex-Freundin am Tattag mittags im Treppenhaus zufällig getroffen haben. Dann soll er sie in die Wohnung seiner Ex gezerrt, dort mit Schlägen und Tritten massiv körperlich misshandelt, gewürgt und vergewaltigt haben. Um die Tat zu vertuschen, brachte er die vermutlich bereits bewusstlose 22-Jährige laut Anklage anschließend in ihre Wohnung, legte sie in die Badewanne und ließ Wasser ein. Die Frau ertrank.

Angeklagter stellte sich nach Ausreise nach Serbien der Polizei

Kurz nach der Tat, die ihm zu Last gelegt wird, reiste der 35-Jährige, der bereits wegen Vergewaltigung vorbestraft ist, nach Serbien aus. Später er stellte sich über seinen Anwalt der Polizei. Für den Prozess am Landgericht Kempten sind drei Verhandlungstage angesetzt.