BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

21-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall auf A9 bei Schnaittach | BR24

© News5

Auf der A9 bei Schnaittach ist am Montag (17.02.20) ein 21-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er prallte erst gegen einen vorausfahrenden Lkw und dann gegen die Betonleitwand. Die A9 Richtung Berlin war zeitweise komplett gesperrt.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

21-Jähriger stirbt bei Verkehrsunfall auf A9 bei Schnaittach

Ein 21-jähriger Autofahrer aus München ist bei einem Unfall auf der A9 bei Schnaittach ums Leben gekommen. Der junge Mann verlor nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei die Kontrolle über sein Auto, bevor er in das Heck eines Lasters prallte.

2
Per Mail sharen
Teilen

Gegen Montagmittag war der 21 Jahre alte Mann aus München mit seinem Mercedes auf der A9 in Richtung Norden unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei verlor der Fahrer kurz vor der Anschlussstelle Hormersdorf bei Schnaittach (Lkr. Nürnberger Land) die Kontrolle über seinen Mercedes, prallte gegen das Heck eines Sattelzuges und stieß anschließend gegen die Betonwand auf der linken Seite der Fahrbahn.

Sofortige Hilfe leider erfolglos

Verkehrspolizisten aus Bayreuth, die in der Nähe der Unfallstelle eine Kontrolle durchführten, leisteten Erste Hilfe. Der Notarzt versuchte den 21-Jährigen zu reanimieren, doch der Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die A9 in Richtung Norden für mehrere Stunden gesperrt.

Lkw-Fahrer setzte Notruf ab

An der Unfallstelle fand die Polizei zunächst nur den beschädigten Mercedes. Der ebenfalls am Unfall beteiligte Sattelzug wurde kurze Zeit später am nahe gelegenen Parkplatz Sperbes aufgefunden. Am Heck des Kühlaufliegers war ein deutlicher Unfallschaden vorhanden. Der Fahrer hatte den Unfall zwischenzeitlich auch über Notruf gemeldet.

Sachverständiger ermittelt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth bei den Ermittlungen zur Unfallursache. Der gesamte Schaden beträgt zirka 40.000 Euro. Die Autobahnmeisterei Trockau leitete den Verkehr Richtung Norden an der Anschlussstelle Hormersdorf aus und war für die Reinigung der Fahrbahn im Einsatz. Gegen 15.00 Uhr wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben.