BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

200 neue Bäume für Hof | BR24

© Stadt Hof

Aktion Stadtgrün Hof

Per Mail sharen

    200 neue Bäume für Hof

    Im Rahmen des Forschungsprojekts "Stadtgrün 2021: Neue Bäume braucht das Land" sind in Hof die letzten 50 von insgesamt 200 Klimabäumen gepflanzt worden. Hintergrund des Projekts ist die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels.

    Per Mail sharen

    Das Forschungsprojekt "Stadtgrün 2021" der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) untersucht, welche Bäume sich als sogenannte Klimabäume eignen. Außerdem wollen die Forscher herausfinden, welche Baumarten infolge des Klimawandels zunehmend durch Krankheiten geschwächt werden oder sogar ganz absterben.

    Drei Standorte in Bayern

    Seit 2009 werden dafür insgesamt 30 nicht-heimische Baumarten an drei Standorten getestet – und zwar in Würzburg, Kempten und Hof. Jeder der Standorte weist unterschiedliche Klimabedingungen auf. Würzburg ist bekannt für sein trockenes Weinbauklima, Kempten für sein Voralpenklima, der Raum Hof wird wegen der hohen Frostgefährdung auch als "bayerisches Sibirien" bezeichnet.

    Halbjährliche Kontrollen der Bäume

    In Hof wurden heute gegenüber dem Justizgebäude am Berliner Platz die letzten 50 Bäume für den Vergleichsversuch eingesetzt. Weitere knapp 150 Bäume stehen bereits seit 2009 in Hof und Münchberg. 

    Bis zum Jahr 2021 werden die Bäume zweimal jährlich beurteilt. Höhenzuwachs, Breite und Stammumfang werden gemessen, die Vitalität anhand der Belaubung und etwaiger Trockenschäden an den Blättern bewertet. Dabei achten die Fachleute auch auf Schädlinge wie Raupen und Blattläuse sowie Pilzkrankheiten wie Mehltau.

    Insgesamt 66 Klimabäume an drei Standorten

    An den drei Standorten in Bayern wurden seit Projektbeginn insgesamt knapp 660 Klimabäume gesetzt. Alle "Kandidaten" bekamen die gleichen Startbedingungen: Sie wurden fachgerecht geschnitten, gepflanzt, gemessen, gepflegt und gegossen. Das Budget des Projekts liegt bis 2021 bei 760.000 Euro.