Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Führerscheinentzug: Rabiate Rentnerin einsichtig | BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Führerscheinentzug: Rabiate Rentnerin einsichtig

    Weil sie ihren Führerschein nicht für 20 Monate abgeben wollte, zog eine 68-Jährige in Würzburg vor Gericht. Nachdem man ihr dort ins Gewissen redete, nahm sie ihren Einspruch allerdings zurück.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Rentnerin aus dem Landkreis Würzburg hatte im Oktober 2016 bei Randersacker gleich zwei Mal trotz Gegenverkehr überholt und so andere Autofahrer in Bedrängnis gebracht. Einer musste stark abbremsen, um der Frau das Einscheren zu ermöglichen. Wenig später musste der Mann erneut in die Eisen treten. Die rabiate Rentnerin bremste ihn aus, hinderte ihn an der Weiterfahrt und beschimpfte ihn laut Anklageschrift wüst als "Mörder", "Depp" und "Idiot".

    Erneut trotz Gegenverkehr überholt

    Zehn Tage später wurde die Frau erneut aktenkundig – sie hatte wieder trotz Gegenverkehrs überholt. Wegen Straßenverkehrsgefährdung ließ das Amtsgericht ihr deshalb einen Strafbefehl über 120 Tagessätze zu je 40 Euro zukommen und ordnete die Einziehung des Führerscheins für 20 Monate an. Dies wollte die Rentnerin nicht akzeptieren und legte Einspruch ein.

    Frau nahm Einspruch zurück

    Bei der Verhandlung forderte die Verteidigung eine Verkürzung des Führerscheinentzugs. Der Staatsanwalt widersprach jedoch und erinnerte daran, dass die Strafe gegebenenfalls auch höher ausfallen könnte. Der Ratschlag: "Lassen Sie's doch gut sein." Davon ließ sich die Rentnerin schließlich überzeugen. Den Einspruch nahm sie zurück. Es bleibt somit bei der Geldstrafe und den insgesamt 20 Monaten ohne Führerschein.