BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

2.000 Bauern demonstrieren gegen "Stimmungsmache" in München | BR24

© BR/Henning Pfeifer

Traktoren in München

56
Per Mail sharen
Teilen

    2.000 Bauern demonstrieren gegen "Stimmungsmache" in München

    Große Protestaktion am Dienstagmittag auf dem Odeonsplatz in München: Rund 2.000 Landwirte demonstrierten unter anderem gegen das Agrarpaket, billige Preise durch Importe und die - ihrer Ansicht nach - Stimmungsmache gegen Bauern.

    56
    Per Mail sharen
    Teilen

    In ganz Deutschland sind heute Bauern auf die Straße gegangen, um am Aktionstag der Bauerninitiative "Land schafft Verbindung" teilzunehmen. In 17 Städten hatte die Facebookgruppe zu Demonstrationen aufgerufen. Der Deutsche Bauernverband war nicht beteiligt an der Organisation.

    Bauern haben ein schlechtes Image

    "Giftspritzer, Tierquäler, Subventionsempfänger" - viele Bauern fühlen sich als Buhmänner der Nation. Verantwortlich dafür seien vor allem Umwelt- und Tierschutzorganisationen sowie die Presse, die sie mit pauschalen Vorwürfen überzögen: Insektensterben, Nitrat im Grundwasser, ausgeräumte Landschaften, grausame Massentierhaltung - für alles werde die Landwirtschaft verantwortlich gemacht.

    Zudem sind die Bauern verärgert, weil EU und Bundesregierung die Umweltauflagen in den vergangenen Jahren stetig verschärft haben. Gleichzeitig stellen alljährlich Tausende von Bauern den Betrieb ein, weil sich die Landwirtschaft immer weniger lohnt.

    Traktor-Konvoi mitten in München

    Bundesweit wurde am Dienstag protestiert. So auch in München, wo am Vormittag ein Traktor-Konvoi auf Ludwig- und Leopoldstraße unterwegs war. Die beiden Straßen waren für die schätzungsweise 1.300 Traktoren gesperrt worden. Am Odeonsplatz fanden sich dann rund 2.000 Landwirte ein, um unter anderem gegen das Agrarpaket des Bundes sowie gegen "Stimmungsmache gegen Landwirte" und billige Preise durch Importe zu protestieren.Gegen 13 Uhr war die Kundgebung beendet. Die Traktoren werden über drei Strecken aus der Stadt herausgeleitet. Mit Behinderungen ist deshalb bis zum Nachmittag zu rechnen.