BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

1995 ermordet: Mann nun offiziell Opfer rechter Gewalt | BR24

© BR/Markus Konvalin
Bildrechte: BR/Markus Konvalin

Die Stadtbrille über der Vils in Amberg

1
Per Mail sharen

    1995 ermordet: Mann nun offiziell Opfer rechter Gewalt

    Im September 1995 wurde Klaus Peter Beer von zwei Neonazis in Amberg ermordet. Sie hatten ihn misshandelt und in die Vils geworfen. Nun wird Beer auch in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik offiziell als Opfer rechtsmotivierter Gewalt geführt.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Überfallen, bewusstlos geschlagen und dann in die Vils geworfen, in der er ertrank: Klaus Peter Beer wurde im September 1995 in Amberg Opfer rechtsmotivierter Gewalt. Das ist nun auch offiziell in der polizeilichen Kriminalitätsstatistik erfasst.

    Jahrelange Proteste

    Dieser Einordnung waren jahrelange Proteste für ein Gedenken an Beer und gegen den Umgang der Behörden mit der Tat vorausgegangen. "Auch wenn die Erfassung 25 Jahre zu spät erfolgt, ist es ein Erfolg für alle, die gegen die Verharmlosung rechter Gewalt und für ein würdiges Gedenken an Beer eintreten", so Stefan Dietl, Sprecher des "Bündnis gegen das Vergessen" (BGDV).

    Mahnwache in Amberg

    Im September vergangenen Jahres hatte das Bündnis mit einer Mahnwache und einer Demonstration in Amberg an Klaus Peter Beer erinnert und dabei auch die offizielle Anerkennung der Tat als politisch rechts motiviert gefordert.

    Das Bündnis ist ein Zusammenschluss verschiedener antifaschistischer Initiativen, Gruppen, Vereine, Jugendorganisationen, Gewerkschaften und Einzelpersonen aus dem Raum Amberg. Es wurde anlässlich des 25. Jahrestages der Ermordung von Klaus Peter Beer gegründet.

    Von Neonazis überfallen

    Klaus Peter Beer war in der Nacht auf den 7. September 1995 ermordet worden. Der damals 48-jährige Busfahrer war auf dem Nachhauseweg nach einem Kneipenbesuch. Zwei junge, stadtbekannte Neonazis überfielen ihn und schlugen ihn zusammen. Danach warfen sie ihn in die Vils. Zuvor hatte er sich gegenüber seinen Mördern als homosexuell geoutet.

    Täter wieder auf freiem Fuß

    Die beiden Täter hatten vor der Tat angekündigt, den nächsten Schwulen umzubringen. Nach dem Mord prahlten sie auf einer Skinhead-Veranstaltung damit. Die Täter wurden 1998 zu zwölf und acht Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Mittlerweile sind sie wieder auf freiem Fuß.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!