Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

150 Jahre Landesgewerbeanstalt Bayern | BR24

© BR

Vor 150 Jahren, also im Jahr 1869, da gab es noch keine Schreibmaschine und keinen Kaugummi, kein Telefon und keinen Elektroherd. Aber es gab schon eine Landesgewerbeanstalt in Nürnberg.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

150 Jahre Landesgewerbeanstalt Bayern

Prüfen, Testen, Zertifizieren - seit 150 Jahren. Die Landesgewerbeanstalt feiert heute Abend mit einem Festakt ihren runden Geburtstag. Zu den Feierlichkeiten im Nürnberger Opernhaus wird auch Ministerpräsident Markus Söder erwartet.

Per Mail sharen

Mitte des 19. Jahrhunderts waren deutsche Industriewaren von hohen Qualitätsstandards weit entfernt. Weltausstellungen, wie die in London im Jahre 1851, zeigten die Überlegenheit anderer europäischer Waren. Um das zu ändern, gründeten die Nürnberger Unternehmer Lothar von Faber und Theodor von Cramer-Klett am 28. April 1869 das Gewerbemuseum. Ihr Ziel: Durch Prüfen und Vergleichen sollten deutsche Waren so gut werden, dass sie international würden mithalten können.

Vom Museum zur Landesgewerbeanstalt

Angefangen hat das mit Schausammlungen ausländischer Waren im Museum. Sie sollten den hiesigen Betrieben als Beispiel dienen. 1909 wurde aus dem Gewerbemuseum die Landesgewerbeanstalt, 1916 machte der technikbegeisterte König Ludwig III. sie zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. In den 1950er Jahren kam die Produktprüfung dazu. Seit 2007 ist der TÜV Rheinland bei der Landesgewerbeanstalt eingestiegen und für die Produktprüfung verantwortlich. Diese blieb aber weiterhin unter dem Dach der LGA. Der Vorteil: Der gute Name und der Standort blieben erhalten.

© BR/Annika Eder

Prüfer der LGA führen einen Belastungstest einer Brücke durch

Bestehen die Produkte den Test, gibt es ein Prüfzeichen. Solche Qualitätssiegel sind nicht verpflichtend. Der Nachweis von hoher Qualität macht sich für die Hersteller aber bezahlt.

"Auftraggeber sind aber auch Handelsunternehmen, die bei uns feststellen lassen, ob ihre Produkte genau so verkauft werden dürfen, also verkehrsfähig sind". Rainer Weiskirchen, LGA-Sprecher.

Schwerpunkt heute: Baustatik

Da sich vorrangig der TÜV um die Produktprüfung kümmert, hat die LGA selbst mittlerweile einen anderen Schwerpunkt: die Baustatik. 270 Mitarbeiter sind dafür bundesweit im Einsatz. Sie erstellen Gutachten, übernehmen prüfamtliche Aufgaben und überwachen Baustellen. Die LGA und ihre Aufgabenbereiche haben sich in den 150 Jahren ihres Bestehens oft verändert. Eines blieb aber immer gleich: Die LGA war und ist sehr gefragt.