BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

15-Kilometer-Regel trifft Menschen im Landkreis Donau-Ries | BR24

© stock.adobe.com/Jezper

Im Lankreis Donau-Ries liegt die Sieben-Tage-Inzidenz über 200. Deswegen gelten Bewegungseinschränkungen.

Per Mail sharen

    15-Kilometer-Regel trifft Menschen im Landkreis Donau-Ries

    Der verschärfte Lockdown bedeutet für Corona-Hotspots neue Einschränkungen: In Regionen mit einem Inzidenzwert über 200 dürfen dürfen Ausflüge nur noch im Umkreis von 15 Kilometern um den Wohnort gemacht werden. Betroffen ist der Kreis Donau-Ries.

    Per Mail sharen
    Von
    • Alexander Brutscher
    • Johanna Kempter

    Von Donauwörth aus für einen ausgiebigen Winterspaziergang bis Nördlingen fahren – das geht fürs Erste nicht mehr. Im Landkreis Donau-Ries liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 234 – und damit über der 200er-Marke. In solchen Hotspots gilt, dass sich die Menschen in der Freizeit maximal im Umkreis von 15 Kilometern um ihren Wohnort bewegen dürfen. Gerechnet wird in Luftlinie ab der Ortsgrenze, nicht ab der Adresse der einzelnen Bürgerinnen und Bürger. Arztbesuche, Einkaufen, Familien-, Kranken- oder Gottesdienstbesuche sind von der 15-Kilometer-Regel ausgenommen. Auch zur Arbeit dürfen die Menschen weiter fahren.

    Zweifel an Wirkung der 15-Kilometer-Regel

    Der Landrat des Landkreises Donau-Ries, Stefan Rößle, sieht die neue Regel eher kritisch. Im Gespräch mit dem BR sagte er, dass er nicht mit einem deutlichen Rückgang der Infektionszahlen im Kreis aufgrund der Maßnahmen rechnet. Rößle geht davon aus, dass es das gesamte Jahr dauern wird, bis man wieder "einigermaßen zu einem Normalbetrieb" übergehen kann. Die aktuelle Infektionslage führt der Landrat auf neue Fälle in zwei Altenheimen und einer Behinderteneinrichtung zurück. Zudem gebe es ein diffuses Ausbruchsgeschehen im Kreis.

    Keine Verbote für auswärtige Tagesausflügler

    Der Landkreis Donau-Ries könnte jetzt auch untersagen, dass Tagesausflügler von anderen Regionen zu Besuch kommen. Von dieser Möglichkeit wird das Landratsamt aber anders als etwa der Landkreis Miesbach in Oberbayern keinen Gebrauch machen. Die Donau-Rieser dürfen weiter Besuch von Menschen bekommen, die nicht in einem Hotspot leben – natürlich unter Einhaltung der übrigen Corona-Regeln.

    Daten des Robert-Koch-Instituts maßgeblich

    Aufgehoben werden die neuen Regeln erst, wenn der Inzidenzwert sieben Tage in Folge unter 200 ist. Maßgeblich sind jeweils die Daten des Robert-Koch-Instituts. Im Vergleich zu den vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit berechneten Werten kann es nämlich Abweichungen geben: Zuletzt gab das LGL den Wert für den Landkreis Donau Ries mit 191,35 an (Stand: 10.01.2020, 8 Uhr).

    Abweichungen zu den Werten des LGL möglich

    Wären die Angaben des LGL maßgeblich, dann würde die 15-Kilometer-Regel in Schwaben den Landkreis Unterallgäu treffen. Dort liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut Landesamt bei 207,10 (Stand: 10.01.2020, 8 Uhr). Das Robert-Koch-Institut dagegen gibt den Wert am Montag mit 197,5 an.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!