Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

132 Kilogramm Marihuana: Prozessauftakt am Landgericht Nürnberg | BR24

© Bayerischer Rundfunk

Prozessbeginn wegen 130 Kilogramm Marihuana in Nürnberg.

Per Mail sharen
Teilen

    132 Kilogramm Marihuana: Prozessauftakt am Landgericht Nürnberg

    Vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth müssen sich ab heute vier Angeklagte wegen Drogenhandels im großen Stil verantworten. Ihnen wird vorgeworfen 2018 bandenmäßig 132 Kilogramm Marihuana nach Deutschland geschleust und weiterverkauft zu haben.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Wert der beschlagnahmten 132 Kilogramm Marihuana wird mit knapp 330.000 Euro beziffert. Auf der Anklagebank des Landgerichts Nürnberg-Fürth sitzen eine 45-jährige Arzthelferin aus Bamberg, ein 53-jähriger Kraftfahrer aus Nürnberg, ein 59-jähriger, in Slowenien wohnender Kraftfahrer sowie ein 71-jähriger Kellner aus Amberg.

    Helfer aus Montenegro und Spanien

    Die Angeklagten sollen gemeinsam mit weiteren kriminellen Helfern aus Cannabis-Plantagen in Montenegro und Spanien Marihuana nach Deutschland gebracht und im Großraum Nürnberg weiterverkauft haben. Dabei hatte sich die Gruppe eine komplexe Bandenstruktur aufgebaut.

    Bandenmäßiger Drogenhandel

    Der 59-jährige Slowene transportierte als Fernfahrer die Drogen aus dem Ausland nach Deutschland. An vorher ausgemachten Punkten traf er sich dann mit dem 53-jährigen Nürnberger. Der wiederum brachte das Marihuana in zwei unterschiedlichen Lagern unter, die der Angeklagte aus Amberg der Bande zur Verfügung gestellt hatte. Außerdem war der 53-jährige Nürnberger für den Verkauf der Drogen zuständig. Die 45-jährige Arzthelferin war die Buchhalterin der Bande und führte Aufzeichnungen über die Verkäufe.

    Urteil im Dezember?

    Ein Großteil des Geldes soll laut Staatsanwaltschaft an die kriminellen Helfer im Ausland geflossen sein. Von Anfang 2018 sollen die Angeklagten in sechs Fällen insgesamt 132 Kilogramm Marihuana nach Deutschland geschmuggelt und verkauft haben. Für den Prozess sind 20 Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird im Dezember 2019 erwartet.