Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

13-Jähriger überfällt Supermarkt in Freising: zwei Verletzte | BR24

© BR/Fabian Stoffers

Polizeieinsatz in Freising: 13-Jähriger überfällt Supermarkt

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

13-Jähriger überfällt Supermarkt in Freising: zwei Verletzte

In Freising ist ein 13-Jähriger mit einer Pistole in einen Supermarkt marschiert und hat die Kassiererin gezwungen, ihm einige hundert Euro zu geben. Auf der Flucht verletzte er zwei Männer mit Reizgas. Der Bub ist strafunmündig.

Per Mail sharen

Ein 13-jähriger Junge hat Freitagabend voll maskiert und bewaffnet einen Supermarkt in Freising überfallen und dabei zunächst mehrere hundert Euro erbeutet. Auf der Flucht verletzte er zwei Personen, die ihn festhalten wollten, mit Reizgas.

Flucht Richtung Parkplatz

Nach Angaben der Polizei betrat der Junge mit verhülltem Gesicht gegen 19.30 Uhr das Geschäft über einen Seiteneingang, bedrohte im Kassenbereich mit einer Pistole eine Angestellte und forderte die Herausgabe von Geld. Anschließend flüchtete er mit seiner Beute, mehrere hundert Euro, Richtung Parkplatz.

Vorgehaltene Pistole war eine Softairwaffe

Dort wurde er von mehreren Kunden gestoppt, wogegen er sich mit Reizgas aus einer Sprühdose zur Wehr setzte. Zwei Männer wurden dadurch verletzt. Trotzdem gelang es der Gruppe, den 13-Jährigen festzuhalten, bis die alarmierte Polizei mit mehreren Streifen eintraf. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der Waffe um eine Softairpistole, also eine Spielzeugwaffe.

Polizei übergibt Kind der Mutter

Die Beamten übergaben den aus dem Landkreis Freising stammenden Jungen später seiner Mutter. Mit seinen 13 Jahren gilt er vor dem Gesetz als Kind und ist damit strafunmündig. Das bedeutet, dass er für den Raubüberfall strafrechtlich nicht belangt werden kann.