Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

10.000 neue Arbeitsplätze - Fürth boomt | BR24

© BR/Susanne Kolibius

Fürther Rathaus

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

10.000 neue Arbeitsplätze - Fürth boomt

Fürth hat einen enormen Beschäftigungszuwachs. Die Stadt konnte innerhalb von nur zehn Jahren rund 10.000 neue Jobs schaffen. Damit steht sie bayernweit an der Spitze und auch bundesweit auf Platz zwei - gleich hinter Berlin.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die Fürther Wirtschaft boomt und damit entstehen auch viele neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. In den vergangenen fünf Jahren hatte die Stadt einen Zuwachs von fast zwanzig Prozent. Das geht aus einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes hervor. Mit seiner guten Beschäftigungsentwicklung liegt die Kleeblattstadt damit bundesweit auf dem zweiten Platz. Spitzenreiter ist Berlin.

"Wir haben die Arbeitsplätze in den letzten zehn Jahren um 10.000 aufstocken können, wir haben die Gewerbesteuer in den letzten zehn Jahren verdoppeln können. Diese Zahlen rechtfertigen schon den Terminus von einem kleinen Wirtschaftswunder." Horst Müller (CSU), Wirtschaftsreferent Stadt Fürth

Trendwende nach Grundig- und Quelle-Pleite

Dabei hatte die Stadt vor gar nicht langer Zeit einige Rückschläge zu verkraften. 2003 musste der Unterhaltungselektronik-Konzern Grundig Insolvenz anmelden. 2009 folgte das Versandhaus Quelle. Die Arbeitslosenquote der Stadt lag damals bei fast zwölf Prozent. Doch durch die Ansiedlung von neuen Unternehmen, sowie die gute Konjunktur schaffte die Stadt die Trendwende. Heute liegt die Arbeitslosenquote in Fürth nur noch bei 4,6 Prozent.

© BR

Nach der Pleite von Grundig und Quelle sah das wirtschaftliche Image von Fürth nicht gut aus. In den letzten fünf Jahren sind in der Stadt jedoch 6.000 neue Arbeitsplätze entstanden.

© BR

Zentrallager der Bio-Markt-Kette Ebl

Neue Gewerbegebiete

Die Stadt Fürth konnte zahlreiche neue Firmen ansiedeln, weil sie die Flächen dafür hatte. Zum Beispiel im Gewerbegebiet Hardhöhe-West. Das Gelände war eigentlich für die neue Hauptverwaltung von Quelle gedacht, doch kurz vor der Quelle-Pleite kaufte die Stadt es zurück. Jetzt befinden sich hier die Unternehmens-Zentralen der Discounterkette Norma mit 500 Mitarbeitern und der Biomarkt-Kette Ebl mit rund 150 Mitarbeitern. Außerdem wurden innovative Firmen hier angesiedelt, wie der Elektronik-Dienstleister Solectrix oder das Analytik-Institut Rietzler. So sind allein im Gewerbepark Hardhöhe bisher 1.200 Arbeitsplätze entstanden.