1.000 schönste Orte Deutschlands: Forsthaus Wetzhausen ist dabei
Bildrechte: BR

1.000 schönste Orte Deutschlands: Forsthaus Wetzhausen ist dabei

  • Artikel mit Video-Inhalten

1.000 schönste Orte Deutschlands: Forsthaus Wetzhausen ist dabei

Dem Forsthaus Wetzhausen im Landkreis Schweinfurt wurde eine besondere Ehre zuteil: Es befindet sich nun auf der Liste der schönsten Plätze Deutschlands im beliebten Reiseführer "1.000 Places To See Before You Die".

Große Ehre für Henriette Dornberger, die Betreiberin des Forsthauses Wetzhausen im Landkreis Schweinfurt: Das Forsthaus und der dazugehörige Schlossgarten sind in der Neuauflage von "1.000 Places To See Before You Die" vertreten. In der Neuauflage des beliebten Reiseführers werden die 1.000 schönsten Orte aufgelistet – eben auch mit Geheimtipps wie dem Forsthaus im Stadtlauringer Gemeindeteil Wetzhausen, in dem gerade mal 160 Menschen leben.

Wie zu Großmutters Zeiten

Das Forsthaus wirkt wie aus der Zeit gefallen. Ein altes Fachwerkhaus aus dem Jahr 1520, von dem aus früher 350 Hektar Wald verwaltet wurden. Eingerichtet ist es wie zu Großmutters Zeiten. Außerdem bemerkenswert ist der Schlossgarten, in dem Henriette Dornberger seit zwei Jahren Hausgäste bewirtet oder in Gestaltungs-Lehrgängen schult. Zum Sonntagscafé gibt es immer nur sonntags von 14 bis 18 Uhr hauseigene Torten und duftenden Kaffee aus altem, schönem Porzellan.

Bildrechte: Wolfram Hanke / BR

Henriette Dornberger in ihrem liebevoll hergerichteten Schlossgarten in Wetzhausen (Lkr. Schweinfurt)

Das Forsthaus gehört dem Freiherrn Truchseß von und zu Wetzhausen. Den Schlossgarten hat Henriette Dornberger inzwischen gekauft. Sie hat aus dem ehemaligen landwirtschaftlichen Bereich mit Zehntscheune und dem Lustgarten, in dem früher vermutlich auch Dichter Friedrich Rückert Texte rezitiert hat, ein echtes Kleinod geschaffen. Vier Jahre lang hat Henriette Dornberger an Forsthaus und Schlossgarten gearbeitet und dabei viel Handarbeit und Herzblut in das Projekt gesteckt.

Künstlerin und Café-Betreiberin

Eigentlich ist die Künstlerin und Gestalterin Henriette Dornberger mit 69 Jahren bereits im Ruhestand. Aber sie backt unheimlich gerne, sitzt gerne mit Menschen zusammen und hat ein Händchen für Dekoration und schöne, alte Dinge. Nachdem es fünf Jahre lang leer stand, hat sie das alte Forsthaus zu neuem Leben erweckt und mit Gastronomie für Gäste geöffnet.

Bildrechte: Wolfram Hanke / BR

Eine Mischung aus neu und alt bietet der Schlossgarten, den Henriette Dornberger auch an Hochzeitsgesellschaften oder für Geburtstage vermietet.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!