0

Bayerischer Wald Sensation - Ausgestorbener Urwald-Käfer in der Badewanne entdeckt

Glück für einen Urwald-Käfer. Wenn es nicht die Badewanne eines Experten gewesen wäre, wäre er weiterhin unentdeckt geblieben. So aber hat der Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald den Käfer in seiner Badewanne sofort als Sensaton erkannt. Eigentlich galt der Schnellkäfer (Danosoma fasciata) seit 100 Jahren als ausgestorben.

Stand: 18.05.2018

Schnellkäfer - Danosoma fasciata | Bild: M. Virtala - Wiki Commons / The copyright holder of this file allows anyone to use it for any purpose, provided that the copyright holder is properly attributed. Redistribution, derivative work, commercial use, and all other use is permitted

Seltener Fund in der Badewanne: Ein Mitarbeiter des Nationalparks Bayerischer Wald hat in seiner heimischen Badewanne zufällig ein lebendes Exemplar des sogenannten Bindigen Schnellkäfers (Danosoma fasciata) entdeckt. Dieser Käfer gilt seit 100 Jahren als praktisch ausgestorben, teilt heute die Nationalparkverwaltung mit.

Urwald-Käfer steht seit 1905 auf der roten Liste

Das rund ein Zentimeter lange Insekt steht auf der roten Liste und ist zwischen 1905 und 2006 nicht mehr nachgewiesen worden. 2006 gab es einzelne Käfer im Gebiet zwischen den Bergen Lusen und Rachel. Die Nationalparkverwaltung vermutet, dass der Käfer eventuell doch wieder hier heimisch werden könnte. Denn die vielen abgestorbenen Fichten und das Totholz, das im Park stehenbleibt, sind der ideale Lebensraum für den Bindigen Schnellkäfer, dessen Larven sich nur in Totholz entwickeln.

Schnellkäfer ist wohl aus einem Holzstapel gekrochen

Dass der Käfer nun außerhalb des Nationalparkgebiets in einem Wohnhaus entdeckt wurde, liegt wahrscheinlich auch an altem Holz. Thomas Michler,der Nationalparkmitarbeiter, der ihn entdeckt hat, hat hinter seinem Haus einen zehn Meter hohen Stapel aus starkem Fichtenholz gestapelt, das großteils schon angefault war. Die trockenen Stämme holte er nach und nach als Brennholz ins Haus. So kam der Käfer wohl auch rein.

Kinderbuchautor: „Die unglaubliche Reise der Urwaldkäfer im Bayerischen Wald"

Erkannt hat ihn der Pädagoge, weil er 2015 ein Kinderbuch mit dem Titel "Die wilden 14 - Die unglaubliche Reise der Urwaldkäfer im Bayerischen Wald" geschrieben hat. Darin machen sich 11 kleine Käfer auf die Suche nach einem neuen Zuhause und treffen dabei auch "auf den berühmten Käfer, den seit 100 Jahren niemand mehr gesehen hat." Im Nationalpark Bayerischer Wald leben inzwischen wieder viele seltene Tier-und Pflanzenarten. Vor allem bei den Totholzkäfern sind etliche Rote-Liste-Arten zurückgekehrt.


0