Ihr Browser unterstützt diese Inhalte nicht.

Ab sofort darf in Österreichs Kneipen und Restaurants nicht mehr geraucht werden. Der Weg bis zu diesem völligen Rauchverbot war sehr lang. Wohl auch deshalb reagieren viele Raucher gelassen.
01.11.2019, 06:29 Uhr

Neues Nichtraucherschutzgesetz tritt in Österreich in Kraft

Ab sofort darf in Österreichs Kneipen und Restaurants nicht mehr geraucht werden. Der Weg bis zu diesem völligen Rauchverbot war sehr lang. Wohl auch deshalb reagieren viele Raucher gelassen - nur eine Gruppe Wirte bringt es um ihr Geschäftsmodell.

Zehn Jahre lang galt in Österreich die gesetzliche Regelung: Solange es jeweils zwei voneinander getrennte Bereiche in den Lokalen gab - markiert mit einem roten und einem grünen Aufkleber für Nichtraucher und Raucher - solange konnte auch gequalmt werden.

Kurz ließ komplettes Rauchverbot 2017 aufheben - wegen Strache

Kompliziert wurde es, als im Winter 2017 die damals neu gebildete schwarz-blaue Bundesregierung ein zuvor längst beschlossenes komplettes Rauchverbot in der Gastronomie wieder aufhob.

Denn: Die FPÖ und ihr ehemaliger Chef Heinz Christian Strache, ein bekennender Raucher, machten dies zur absoluten Bedingung, wie Sebastian Kurz bei der Regierungsbildung vor zwei Jahren offen einräumte: "Das musste ich zur Kenntnis nehmen. Die Alternative wäre gewesen, keine Koalition zu bilden. Das ist nicht das, was ich als staatspolitische Verantwortung sehe."

Nichtraucherschutzgesetz tritt am 1. November in Kraft

Erst sich als die Koalition nach dem Ibiza-Video, auf dem Strache nahezu ketterauchend zu sehen war, in blauen Dunst auflöste, war der Weg frei in die rauchfreie Zukunft. Mit Ausnahme der FPÖ stimmten Anfang Juli alle Parteien im Parlament für das neue Nichtraucherschutzgesetz, das mit dem heutigen 1. November in Kraft tritt.

Der 31. Oktober - Halloween - endete daher im Lokal der Wiener Gastwirtin Christine Salchenegger so:

"Wir lassen bis 12 rauchen, also bis Mitternacht, vielleicht ein paar Minuten früher, und dann räumen wir die Aschenbecher weg. Wir werden Plakate aufhängen und die Gäste darauf hinweisen. Aber sonst ist für uns: Gesetz ist Gesetz."

Auch 500 Shisha-Lokale von der Gesetzesänderung betroffen

Vom Gesetz sind auch die Besitzer der knapp 500 Shisha-Lokale in Österreich betroffen, in denen man Wasserpfeifen rauchen konnte. Viele von ihnen fühlen sich nun um ihre Existenzgrundlage betrogen: "Wir werden alle arbeitslos, ganz einfach. Ich habe in dieses Geschäft mindestens 180.000 Euro reingesteckt", sagt Anas Muhamad aus Linz. Und dann komme einfach ein Gesetz.

Ihr Browser unterstützt diese Inhalte nicht.

Nach jahrelangem Ringen gilt in Österreichs Gastronomie ab 1. November ein Rauchverbot. Damit wird ein Beschluss des Parlaments umgesetzt, gegen den sich nur die FPÖ gestellt hatte.
AUTOREN
Clemens Verenkotte
Hans-Georg Sperl

Sendung

B5 Hintergrund vom 01.11.2019 - 08:50 Uhr