ArrowDown
ArrowUp

Bildrechte: dpa-Bildfunk/Robert Michael
Der ostdeutsche Blick auf Russland
05.05.2022, 12:16 Uhr

"Freundschaften fürs Leben": So sehen die Ostdeutschen Russland

Ostdeutschland hat einen anderen Blick auf die deutsch-russischen Beziehungen. Es gibt ältere und möglicherweise tiefere Verbindungen zwischen Russland und Ostdeutschland. Das Misstrauen gegenüber Moskau ist dennoch vorhanden.
von
Alexandra Gerlach
Per Mail sharen

Katrin Fischer ist 53 Jahre alt und stammt aus Plauen, wo sie ihre Kindheit und Jugend verbracht hat. Plauen war damals auch russische Garnisonstadt. Es habe nur wenige direkte Begegnungen gegeben, allesamt organisiert und etwas bemüht, erinnert sich Fischer.

Daneben gab es die institutionalisierte deutsch-sowjetische Freundschaft: "Also wir wurden dann später ganz normal Mitglied dieser deutsch-sowjetischen Freundschaft, da gab es so ein kleines rotes Ausweis-Heftel, und es hat glaube ich, im Monat zehn Pfennige Mitgliedsbeitrag gekostet und man bekam diese niedlichen, wie Konsummarken, und die hat man dann eingeklebt, und das war es auch schon."

Brieffreundschaften nach Russland

Dann seien Brieffreundschaften dazu gekommen. Katrin Fischer erhielt eine Kontaktadresse in Moskau zu einem etwa gleichaltrigen Mädchen: "Und ich weiß auch, dass ich zwei oder drei oder vier Jahre regelmäßig in Russisch und sie in Deutsch, dass wir uns hin – und hergeschrieben haben. Wir haben uns einfach klassisch so als Mädchen ausgetauscht. Wo wir wohnen, was wir mögen, vielleicht auch vom ersten Verliebtsein, wie klassische Brieffreundschaften."

Die DDR versuchte so das Besatzer-Image der russischen Streitkräfte im eigenen Land abzumildern und zumindest in der jungen Generation alte Feindbilder zu tilgen oder gar nicht erst fortzuschreiben. Diese Prägung wirke bei vielen ostdeutschen Bürgern und Bürgerinnen bis heute fort, sagt Antje Hermenau.

Sozialistische Sicht auf die USA

Die gebürtige Leipzigerin und langjährige Ex-Grünen-Politikerin, die heute in der Mittelstandsförderung in Dresden arbeitet, verwundert das nicht. Man habe früher an allem zusammen gebaut, zusammen gearbeitet: "Und dann hat man Freundschaften fürs Leben geschlossen, es gab Ehen natürlich zwischen Russen und Deutschen hier in Ostdeutschland und in Russland, je nachdem, wo sie leben wollten und das ist eine andere Bindung."

Hinzu kam der ideologische Überbau, die sozialistische Sicht auf die Führungsmacht der westlichen Welt, die USA. Auch hierbei gab es unterschiedliche Ebenen, wie Hermenau differenziert: "Natürlich gibt es noch und das darf man auch nicht vergessen, die Lesart, die wir damals in der Schule hatten, zu DDR-Zeiten, dass die Amerikaner als Imperialisten immer dazu neigen, Kriege vom Zaun zu brechen."

Ostdeutsche misstrauen USA

Bezogen auf den aktuellen Krieg in der Ukraine sähen auch jetzt viele Ostdeutsche die Ursache in der massiven US-amerikanischen Unterstützung der Ukraine seit der Krim-Annexion durch Russland 2014, erläutert Hermenau. Das bestätigt auch der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer: "Was wir aus den letzten Monaten kennen, ist eine Befragung vom Januar, also noch vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine, die besagt, dass in Ostdeutschland prozentual mehr auf die Frage, wer für die Verschärfung des Verhältnisses verantwortlich zu machen ist, eher die amerikanische Seite angeführt wird, als die russische und dann gibt es einen Unterschied in der Einschätzung der Verantwortlichkeit zwischen West- und Ostdeutschen."

Und so hält sich die These, dass sich Teile der Ex-DDR-Bevölkerung Russland schon deshalb besonders verbunden fühlten, da sie beide gleichermaßen den Zusammenbruch der Systeme und eine schmerzhafte Transformation durchlebt hätten. Daraus resultiere ein besseres Verständnis füreinander. Dieser Aussage widerspricht der Dresdner Politikwissenschaftler Prof. Hans Vorländer entschieden: "Nein, dieses Opfer-Narrativ ist natürlich überhaupt nicht tragfähig, und es ist womöglich ja auch der Versuch von Menschen, die früher Systemnah waren, eine gewisse Nähe eben herbeizureden."

Russen damals: Befreier, Besatzer oder Eroberer?

Unbestritten sei jedoch, dass die alte Bundesrepublik seit der Ära Adenauer klar nach Westen orientiert war, während die DDR in einem durchaus ambivalenten Verhältnis zur russischen Besatzungsmacht stand. Die Frage, ob die Russen damals Befreier, Besatzer oder Eroberer waren, dürfte angesichts der aktuellen weltpolitischen Lage in neuem Licht erscheinen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Dossier Politik vom 05.05.2022 - 19:05 Uhr

Das könnte sie auch interessieren

15.05.2022, 21:35 Uhr

Ereignisse im Russland-Ukraine-Krieg im Rückblick KW 19

Alle Entwicklungen, Reaktionen und Informationen vom 09. bis bis 15. Mai 2022 zum Russland-Ukraine-Krieg hier im Rückblick.

04.05.2022, 21:30 Uhr

Spurwechsel : Welche Beziehung kann man mit Putins Russland noch haben?

Das deutsch-russische Verhältnis ist von einer leidvollen Geschichte geprägt. Im Dossier Politik fragen wir: Wie wirkte und wirkt sich die Geschichte und die aktuelle Lage auf die deutsch-russischen Beziehungen aus?

14.08.2021, 08:14 Uhr

Vergiftete Beziehungen - Wie weiter mit Russland?

Der Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny gilt als ein Tiefpunkt im deutsch-russischen Verhältnis. Ein Jahr später hat sich an der Situation kaum etwas verändert - und im Herbst könnte die nächste Belastungsprobe folgen…

05.05.2022, 10:19 Uhr

Russen in Deutschland: Sag, wie hältst du's mit dem Krieg?

In Deutschland leben viele Menschen mit russischen Wurzeln. Die einen sind entsetzt über den Krieg und nehmen Flüchtlinge aus der Ukraine bei sich auf, andere halten die russische Fahne in Autokorsos hoch.

04.05.2022, 20:47 Uhr

Hagel sorgt für weiße Straßen in München

Ein kräftiges Gewitter ist am späten Nachmittag über München gezogen. Im Gepäck: eine Menge Hagelkörner. In Teilen der Stadt waren die Straßen weiß gezuckert. Im Norden Bayerns wurden Keller und Garagen von Starkregen überschwemmt.

04.05.2022, 18:49 Uhr

Fast leerer Gas-Speicher: Bayern macht Österreich Druck

Der Gasspeicher Haidach bei Salzburg deckt unter anderem die Spitzenlasten des bayerischen Chemiedreiecks ab. Doch der Speicher, der hauptsächlich mit russischem Gas befüllt wird, ist fast leer. Bayern hat sich daher mit einem Brief an Wien gewandt.

20.05.2022, 23:04 Uhr

Kulturbühne

Kultur in Zeiten der Pandemie. Mit der Kulturbühne schafft der Bayerische Rundfunk eine Plattform für Kultur in allen Facetten – mit speziellem Fokus auf das reichhaltige Kulturleben in Bayern.

20.05.2022, 16:57 Uhr

Startseite : ARD alpha: Wissen und Lernen

Wissens- und Lern-Themen auf ARD alpha: Klima, Weltraum und viel mehr. Aktuelle Artikel, spannende Podcasts, neuste Videos und ein riesiges Online-Learning-Angebot.

BR Mediathek – Videos des Bayerischen Rundfunks

Alle Videos und Livestreams in der BR Mediathek anschauen - immer und überall. Filme, Serien, Dokus, Reportagen, Magazine, Krimis und vieles mehr.

Bayerischer Rundfunk