ArrowDown
ArrowUp
© picture alliance / AP Photo
Flüchtlinge am Viktoriaplatz in Athen.
26.07.2020, 07:01 Uhr

Anlaufpunkt Athen: Flüchtlinge auf dem Viktoriaplatz

Anlaufstelle, Infobörse, Tauschzentrale und Spielplatz für Flüchtlingskinder - all das ist der Athener Viktoriaplatz. Seit dem Sommer 2015 ist der Platz die bekannteste Anlaufstelle in Athen. Die meisten wollen von hier aus weiter nach Deutschland.
Per Mail sharen

Der Viktoriaplatz liegt zentral, keine drei Kilometer Luftlinie von der Akropolis entfernt. In seiner Mitte Rasenbeete, und um die Rasenbeete dicht belaubte Maulbeerbäume, die Schatten spenden. Gesäumt wird der Platz von eleganten Wohnhäusern.

Bis in die 70er Jahre war dies das Schwabing von Athen: Hier wohnten Intellektuelle, und das Viertel war die Adresse für Kunst und Theater. Doch dann kam die Luftverschmutzung. Wer es sich leisten konnte, zog in die Vororte. Die Wohnungen blieben leer, die Gegend verfiel. Übrig blieben sozial Schwache, Migranten und Flüchtlinge.

Zentraler Anlaufpunkt für Flüchtlinge

Karim lebt gut 50 Kilometer entfernt von hier, in einem Flüchtlingscamp im Norden von Athen. Aber jeden Tag fährt er mit dem Vorortzug ins Zentrum, zum Viktoriaplatz.

"Ich gehe hierher, um Leute zu treffen und mit den Kindern Fußball zu spielen. Manche Flüchtlinge sind gerade erst von den Inseln gekommen. Sie kennen sich nicht aus in Athen und brauchen Informationen. Weil ich die Vorschriften für Flüchtlinge in Griechenland kenne, kann ich ihnen helfen." Karim

Karim stammt aus Afghanistan. Er ist über die türkische Landesgrenze nach Griechenland gekommen. Im Lager dort hat er erstmals vom Viktoriaplatz gehört. "Alle haben mir geraten: wenn du nach Athen kommst, geh zum Viktoriaplatz, da wirst du viele Flüchtlinge treffen. Aber als ich ankam, war es schlimm. Ein älterer Mann wollte mich missbrauchen und hat abfällige Bemerkungen gemacht, ein Grieche. Ich habe ihn gefragt, warum tust du das? Du könntest mein Vater sein. In dieser Nacht hatte ich große Angst.

Selbst in der Mittagshitze gesteckt voll

Selbst in der Mittagshitze ist der Platz gesteckt voll. Auf den Bänken und den schmiedeeisernen Gittern rund um die Beete sitzen die Menschen dicht gedrängt. Karim ist noch keine fünf Minuten hier, da trifft er schon Bekannte aus dem Camp.

"Wir kommen ein- oder zweimal die Woche her, meist gegen Mittag. Denn im Camp haben wir nichts zu tun. Hier können wir spazieren gehen, manchmal kaufen wir auch Lebensmittel ein, und am Abend fahren wir zurück." Flüchtling aus Afghanistan

Griechenland für viele nur Zwischenstation

Die gesamte Infrastruktur rund um den Platz ist auf die Flüchtlinge ausgelegt. Die Läden bieten Sim-Karten, Mobiltelefone, billige Kleidung und Koffer an. Denn für viele ist Griechenland nur eine Zwischenstation - und der Viktoriaplatz das Sprungbrett in eine Zukunft im Herzen Europas. Ganz gleich, wen man hier fragt, alle möchten weg, am liebsten weiter nach Deutschland.

Im Flüchtlingslager lebt Karim unregistriert in einem Campingzelt. Er sucht Arbeit, aber dafür braucht er eine Steuernummer. Deshalb ist er gerade auf der Steuerbehörde. Sie ist fußläufig vom Viktoria-Platz aus zu erreichen.

"Ich komme jetzt schon seit neun Monaten hierher und bitte um diese Steuernummer. Man sagt mir jedes Mal, dass ich eine Adresse vorweisen muss. Aber ich habe doch keine. Jetzt hat mir zum Glück ein Freund seine Adresse gegeben. Damit werde ich es nun wieder versuchen." Karim

"Immer wieder Hoffnung auf den nächsten Tag"

Am Abend zieht Karim unverrichteter Dinge wieder ab. Er spielt noch etwas Fußball mit den Kindern, dann setzt er sich in einen Hauseingang und zieht sein Smartphone heraus. Er hat hier ein WLAN-Netz geknackt, so kann er kostenlos surfen. Er liest Nachrichten und informiert sich über die Situation im restlichen Europa.

Vor ein paar Monaten wäre er fast eingeknickt, erzählt er. Der Winter im kalten Zelt, das Leben ohne Geld, irgendwann war es so weit: Er beschloss, einen Antrag auf Rückführung zu stellen. Obwohl er Asyl hat.

"Ich wollte zurück nach Afghanistan, denn ich hatte nur Schwierigkeiten. Es ist nicht leicht, ohne Freunde und Familie zu leben. Aber mein Vater hat zu mir gesagt: Du weißt, Karim, dass Du hier ein Problem hast. Ich kann Dich nicht beschützen. Und unsere Regierung auch nicht. Also habe ich meinen Plan aufgegeben und mir gesagt: ich muss das beste aus meiner Situation machen. Und immer hoffen, dass morgen ein besserer Tag sein wird als heute." Karim

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

AUTOREN

Alkyone Karamanolis

Das könnte sie auch interessieren

20.07.2020, 10:00 Uhr

Space-Eye-Aktion: 50 Geflüchtete aus griechischen Camps holen

"Second Life - zweite Heimat Regensburg" heißt die neue Initiative der Regensburger Hilfsorganisation Space-Eye. Ziel ist es, 50 Flüchtlinge in Regensburg aufzunehmen - bei Privatpersonen. Die Aktion hat bereits bekannte Unterstützer gefunden.

25.06.2020, 06:14 Uhr

Europäisches Asylsystem: Gatekeeper Griechenland

Am ersten Juli übernimmt Deutschland für ein halbes Jahr den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Eines der Ziele: die Reform des europäischen Asylsystems mit Vorprüfungen an den EU-Außengrenzen. Was bedeutet das für die betreffenden Länder?

14.06.2020, 08:55 Uhr

Frontex-Statistik: Wieder mehr unerlaubte Einreisen in die EU

Nach dem coronabedingten Rückgang im April ist die Zahl der Flüchtlinge in Richtung EU wieder angestiegen. Im Mai gab es auf den Hauptmigrationsrouten in Europa fast dreimal so viele unerlaubte Grenzübertritte wie im Vormonat.

18.04.2020, 17:09 Uhr

Flüchtlingskinder aus Griechenland angekommen

In Hannover sind 47 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge angekommen, die in griechischen Lagern gelebt haben. Sie sollen für eine zweiwöchige Quarantäne bei Osnabrück untergebracht werden, danach werden sie auf die Bundesländer verteilt.

24.07.2020, 12:49 Uhr

Unsichere Atemschutzmasken: EU-Warnsystem mit Lücken

Ein EU-Warnsystem soll Verbraucher vor gefährlichen Produkten schützen, auch vor unsicheren Masken in der Corona-Pandemie. BR-Recherchen zeigen: Deutsche Behörden warnen zögerlich und das Bundesgesundheitsministerium gab Informationen nicht weiter.

24.07.2020, 06:45 Uhr

Corona-Ausbruch: Superspreader bei Tönnies entdeckt

Nach dem Corona-Ausbruch im Tönnies-Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück haben Forscher die Übertragung der Krankheit im Mai rekonstruiert. Das Ergebnis: Ein Mitarbeiter übertrug das Virus in einem Umkreis von mehr als acht Metern.

24.07.2020, 12:01 Uhr

Baustellenchaos, Corona und Sommerferien

Im Freistaat haben die Ferien begonnen. Was das für die Staus auf Bayerns Autobahnen bedeutet, bleibt abzuwarten. Denn unklar ist, wie viele Menschen in Corona-Zeiten überhaupt verreisen werden. Zumindest die Zahl der Baustellen ist überschaubar.

23.07.2020, 15:42 Uhr

Münchner Polizei reagiert auf Racial Profiling-Vorwurf

Wegen ihrer Hautfarbe soll drei Männern in München ein Platzverweis für den Englischen Garten erteilt worden sein. Dem widerspricht die Polizei der Landeshauptstadt - sie habe unabhängig von Nationalitäten Besuchsverbote erteilt, heißt es.

24.07.2020, 16:05 Uhr

Spaß, Kunst, Kultur: "Sommer in der Stadt" eröffnet

Münchens OB Reiter hat das Riesenrad am Königsplatz getauft und damit den "Sommer in der Stadt" gestartet . Da die Wiesn ausfällt, sind Fahrgeschäfte über ganz München verteilt. So soll wenigstens etwas Geld in die Kassen der Schausteller kommen.

Sendung

Die B5 Reportage vom 26.07.2020 - 14:35 Uhr

Bayerischer Rundfunk