11

Diskussion ums Handwerk Worum geht es bei der "Meisterpflicht"?

Der Meisterbetrieb ist wieder in der Diskussion. Laut einem Medienbericht fordern einige Unionspolitiker, in mehreren Berufen die Meisterpflicht wieder einzuführen. Sie kritisieren zu wenig Ausbildung und zu wenig Qualität seit einer Reform, mit der die rot-grüne Regierung 2004 den Meisterzwang gelockert hatte.

Von: Birgit Harprath

Stand: 24.07.2018

Schornsteinfeger bei der Arbeit | Bild: picture-alliance/dpa

Die einen sprechen von einem "Meisterzwang", den sie kritisieren. Die anderen benutzen lieber - wie die Handwerkskammern - das Wort "Meisterpflicht" und wollen diese möglichst wieder ausweiten.

Ordnung im Handwerk

Eigentlich herrscht hierzulande Gewerbefreiheit - jeder kann also seine Dienstleistung anbieten. Allerdings wurde 1953 das Gesetz zur Ordnung des Handwerkes in Deutschland erlassen. In 94 Berufen durfte einen Handwerksbetrieb nur eröffnen, wer selber den Meisterbrief an der Wand hängen hatte oder einen Meister beschäftigte. Damit sollte eine gute Qualität, Sicherheit und die Ausbildung von Jugendlichen garantiert werden.

Rot-grüne Fliesenleger-Reform

Hier setzte die rot-grüne Regierung 2004 bei einer Reform an: Als Mittel gegen die damals hohe Arbeitslosigkeit hatte sie auch die Selbständigkeit entdeckt. In 53 Berufen wurde die Meisterpflicht abgeschafft - darunter Fliesenleger, Raumausstatter oder Goldschmiede. Die Folge: viele Selbständige bieten ihre Dienste ohne besonderen Qualifikationsnachweis an - auch aus anderen europäischen Staaten. In die Handwerksrolle aber müssen sie sich eintragen und sind damit Mitglied in den Handwerkskammern und zahlen Beiträge.

Noch 41 Berufe mit Meisterpflicht

Streit um die Meisterpflicht hat es seit 1953 immer wieder gegeben. Während das Handwerk sie verteidigt, weil nur so gute Leistung und Ausbildung garantiert seien, lehnen andere den Zwang ab. Auch die EU hat sich in die Diskussion schon eingemischt: Den Meisterbrief deutscher Art gibt es woanders nicht. Wer sich trotzdem mit einem der noch 41 Berufe mit Meisterpflicht hierzulande niederlassen will, der muss sich erst noch qualifizieren.


11