29

Frauen, Job, Familie Weltfrauentag in Bayern

Der internationale Frauentag soll auf Missstände und Ungerechtigkeiten im Geschlechterverhältnis aufmerksam machen. Auch im wirtschaftlich starken Bayern sehen Kritikerinnen noch großen Nachholbedarf bei Aufstiegschancen oder etwa der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Von: Simon Emmerlich

Stand: 08.03.2018

Bunte Plakate auf Demonstration zum Internationalen Weltfrauentag | Bild: picture-alliance/dpa

Gleichstellung zwischen den Geschlechtern existiere praktisch nur auf dem Papier, meint die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds Bayern, Verena di Pasquale. Nach wie vor fehlt es an Frauen in Führungspositionen in Politik und Wirtschaft, aber auch in den Parteien selbst, kritisiert di Pasquale. Das deutsche Parlament sei so männlich wie seit zwanzig Jahren nicht mehr.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Beim Verband der Bayerischen Wirtschaft sieht man in erster Linie die Politik in der Verantwortung, sagt der Vorsitzende Bertram Brossardt. So müssten vor allem flächendeckende Kita- und Ganztagesangebote ausgebaut werden. Man brauche Chancen, keine Quoten. Gesundheitsministerin Melanie Huml nutzt den Frauentag, um auf die schlechte Bezahlung in Pflegeberufen aufmerksam zu machen. Wertschätzung für die vielen Frauen in der Pflege drücke sich auch in einer angemessenen Bezahlung aus, so Huml.

Ein Zeichen will heute auch die Lufthansa setzen. Deshalb werden sechs innereuropäische Flüge jeweils von rein weiblichen Pilotenteams gesteuert. Beim Thema Quote hat auch die Lufthansa Nachholbedarf: Nur sechs Prozent der Piloten sind Frauen.


29

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Stephania, Donnerstag, 08.März, 15:23 Uhr

10. Weltfrauentag in Bayern

"Der internationale Frauentag soll auf Missstände und Ungerechtigkeiten im Geschlechterverhältnis aufmerksam machen"
Super ! Immer an einem Tag im Jahr. Dadurch wird sich aber auch in der Zukunft nichts ändern.
Frauen - wir werden verarscht

  • Antwort von Truderinger, Donnerstag, 08.März, 16:28 Uhr

    Lesen Sie einfach die Kommentare da unten, dann wissen Sie auch von wem! Von notorischen Frauenhassern, die gleichzeitig meistens Flüchtlings-, Islam-, Demokratie- und im Grunde auch Sichselbsthasser sind!

  • Antwort von Senior, Donnerstag, 08.März, 16:31 Uhr

    Liebe Stephania,
    das Geschlechterverhältnis in Kindergärten, Schulen, Universitäten, Behörden, Pharmazie, Medizin?

    Männer - wir werden(Nein! es geht auch anders;) auf den Arm genommen!

    Außerdem fordere ich die gender-konforme Anpassung des 9. Gebotes!;)

Oliver M., Donnerstag, 08.März, 14:13 Uhr

9.

Vereinbarkeit Familie und Beruf? Funktioniert nur eingeschränkt! Wer Kinder hat, der weiß, dass zwangsläufig was hinten runter fällt - insbesondere, wenn beide Elternteile Vollzeit arbeiten gehen. Es sei denn, man steckt die Kinder von früh bis spät in irgend eine Verwahranstalt. Aber das meine ich ja mit „hinten runter fallen“. Denn sowas ersetzt nie und nimmer die heimelige Familie!

Ich hab selber drei Kinder - undenkbar, dass meine Frau und ich Vollzeit in die Arbeit rennen, wenn ich mir anschaue, was tagsüber so los ist:
- Hausaufgabenbetreuung,
- Seelentöster,
- Ansprechpartner in allen Lebenslagen,
- hochwertiges Essen,
- ...

Schlimm genug, dass der Immobilien- und Mietwucher viele Familien zwingt, dass beide Vollzeit arbeiten gehen müssen. Stoppt lieber mal diesen Irrsinn!
Ansonsten bedeutet Kinder zu haben auch Verzicht. Aber dazu sind viele nicht mehr bereit!

Das moderne Rollenbild, in dem beide Vollzeit arbeiten, führt zu unzumutbarer Doppelbelastung!!!

Truderinger, Donnerstag, 08.März, 13:51 Uhr

8.

Ein gefundenes Fressen für diejenigen, die alles hassen, das nicht so ist wie sie selbst, als da wäre: Alt, arisch, männlich, ängstlich, besorgt, rechtsverpeilt. Vermutlich kommt der Hass dieser Leute auf Frauen davon, dass sich aus nachvollziehbaren Gründen keine Frau für sie interessiert.

Barbara, Donnerstag, 08.März, 13:12 Uhr

7. Um welche Frauen geht es denn eigentlich? Doch nur um solche mit Familie

und Kinder. Daß es auch unzählige Frauen gibt, die keine Familie, keine Kinder, keinen Mann, oft nicht einmal eine Wohnung und keine Lobby haben, das interessiert niemanden. Ledige Frauen ohne Familie haben keine Chance in dieser Gesellschaft. Was nützt ein "Welt-Frauen-Tag", wenn das Thema Armut nicht zur Sprache kommt?.

Sebastian Guenther, Donnerstag, 08.März, 13:08 Uhr

6. BRDFrauen können sich oben nur durch erben von durch Männern erarbeiteten halten

BRDFrauen können sich oben nur durch erben von durch Männern erarbeiteten halten

  • Antwort von Truderinger, Donnerstag, 08.März, 13:46 Uhr

    Grammatikalischer und inhaltlicher Superschund!